Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter Mahnende Symbole am Straßenrand in Salzgitter
Nachrichten Salzgitter

Mahnende Symbole am Straßenrand in Salzgitter

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 07.05.2021
Eine Mahnung für Radfahrer und Autofahrer: Eines der Geisterräder steht an der Konrad-Adenauer-Straße in Lebenstedt.
Eine Mahnung für Radfahrer und Autofahrer: Eines der Geisterräder steht an der Konrad-Adenauer-Straße in Lebenstedt. Quelle: rk
Anzeige
Salzgitter

Geisterräder begleiten seit wenigen Tagen den Verkehr in der Stadt. Die Polizei in Salzgitter hat an den Verkehrsadern in Lebenstedt sechs weiße Drahtesel installiert und schließt sich damit einer länderübergreifenden Verkehrssicherheitsaktion an. Sie stehen noch bis zur 20. Woche (17. bis 20. Mai) an der Kattowitzer Straße gegenüber dem Klinikum, an der Ecke Konrad-Adenauer-Straße und Albert-Schweitzer-Straße, an der Einmündung Konrad-Adenauer-Straße und Swindonstraße sowie an der Einfahrt zum Real-Supermarkt, an der Ecke Peiner Straße und Hammerschlag sowie Neißestraße Schäferkamp.

Die deutlich sichtbaren Fahrräder sind mahnende Symbole und sollen an verletzte oder tödlich verunglückte Radfahrerinnen und Radfahrer erinnern. Durch das Aufstellen sollen sie Verkehrsteilnehmer dazu veranlassen, das eigene Verhalten zu hinterfragen. An den Rädern sind Flyer befestigt, auf denen Unfallorte in Salzgitter markiert sind. Die Aktion soll nicht nur an die Opfer erinnern, sondern auch an die Ursachen.

Laut Polizei geht die größte Gefahr vom Radeln entgegen der Fahrtrichtung aus, was regelwidrig ist. So gibt es nicht nur auf den Autobahnen somit Geisterfahrer, sondern auch auf vielen Radwegen. „Zum einen ist das Risiko eines Zusammenstoßes mit anderen Fußgänger oder Radfahrern größer.“ Zum anderen irritiert das Entgegenkommen eines Geisterradlers, ein Ausweichmanöver anderer Verkehrsteilnehmer kann verzögert oder zu spät eingeleitet werden.

Zudem vergessen Autofahrer beim rechts abbiegen oft den Schulterblick und übersehen Radfahrer, die von rechts kommen. Folge sind oft schwerste oder tödliche Verletzungen für den Radler – trotz geringer Geschwindigkeiten. „Die Geisterräder sollen Autofahrer deshalb daran erinnern, den Schulterblick konsequent anzuwenden und im Zweifel mehrmals zu schauen“, rät die Polizei. „Radfahrer sollten an Kreuzungen besonders aufmerksam sein und zur eigenen Sicherheit lieber einmal auf ihr Vorfahrtsrecht verzichten, um Unfälle zu vermeiden.“

Von Roland Weiterer

07.05.2021
07.05.2021