Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter Kulturkreis Salzgitter: Neustart mit einer frechen Komödie
Nachrichten Salzgitter

Kulturkreis Salzgitter: Neustart mit einer frechen Komödie 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 01.10.2021
Allein auf der Bühne: Die freche Komödie "Das Wunschkind" verspricht ein grandioses Solo mit Schauspielerin Gilla Cremer.
Allein auf der Bühne: Die freche Komödie "Das Wunschkind" verspricht ein grandioses Solo mit Schauspielerin Gilla Cremer. Quelle: Egon Schlawinski
Anzeige
Salzgitter

Der Kulturkreis Salzgitter steht nächste Woche vor dem Neustart. Am Freitag, 8. Oktober, ist um 19 Uhr „Das Wunschkind“ in der Kulturscheune in Lebenstedt zu sehen, eine turbulente Komödie von und mit der preisgekrönten Gilla Cremer, Regie führt Max Eipp.

Die erfolgreiche, nicht mehr ganz junge Werbeagentin Margot Varrel stellt erfreut fest, dass sie schwanger ist. Doch als sie dem Vater Charly, der zugleich ihr Chef ist, telefonisch die freudige Botschaft übermitteln will, bietet der ihr den Aufbau der neuen Agentur in Mailand an. So kommt es, dass die spanische Putzfrau Franziska zur Leihmutter wird – noch bevor Charly erfährt, dass er Vater wird.

Mit wenigen Requisiten auf der bis auf einen Sessel und einen Teewagen leeren Bühne startet Gilla Cremer ihr grandioses Solo, bei dem sie in verschiedene Rollen schlüpft: ob als baldiger Vater, als Putzfrau, als tratschende Sekretärinnen, als forscher Professor oder die Mitglieder einer Ethik-Kommission. Eine leicht veränderte Körperhaltung, ein anderer Dialekt oder ein gekonnter Akzent – Gilla Cremer gelingt es, all diese Figuren lebendig darzustellen.

Die Komödie überzeichnet die Möglichkeiten der Fortpflanzungstechnologie gnadenlos. Damit ist das Stück nah an der Satire und zeitloser Stoff, der in den vergangenen Jahren noch an Brisanz gewonnen hat. Seit 1987 produziert, schreibt und spielt Gilla Cremer ihre Soloproduktionen unter dem Namen „Theater Unikate“. Mittlerweile hat sie 13 Produktionen im Repertoire, mit denen sie im In- und Ausland auf Gastspielreisen geht.

Von Roland Weiterer