Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter Künstlerische Lebenswelten im Städtischen Museum Salzgitter
Nachrichten Salzgitter

Künstlerische Lebenswelten im Städtischen Museum Salzgitter

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 16.09.2021
Zu sehen im "Salon Salder": Sun Rae Kim schafft neue Lebenswelten für die Betrachterinnen und Betrachter.
Zu sehen im "Salon Salder": Sun Rae Kim schafft neue Lebenswelten für die Betrachterinnen und Betrachter. Quelle: C. Flechner
Anzeige
Salzgitter

Noch bis zum 31. Oktober läuft im Städtischen Museum Schloss Salder die Kunstausstellung „Salon Salder“. Unter dem Titel „Habitate“ sind Werke von niedersächsischen Künstlerinnen und Künstlern zu sehen. Es geht um spezifische Lebensräume, um die Lebensstätte einer Gemeinschaft und räumlich abgegrenzt zur Außenwelt und Umwelt. Habitat beschreibt auch einen bestimmten Lebensort der Menschen.

Die Lebenswelt einer und eines jeden hat sich im vergangenen Jahr durch den Ausbruch der Corona-Pandemie verändert. Die Ausstellung geht der Frage nach, wie Künstlerinnen und Künstler den Rückzug des Menschen aus der Öffentlichkeit wahrgenommen haben. Carlotta Drinkewitz und Lilith Queisser zeigen Fotografien und Filmarbeiten. Joanna Schulte, Sina Heffner und Sun Rae Kim sind ebenfalls beteiligt am Salon Salder.

Weitere Künstlerinnen und Künstler sind Mira Siering, Pauline Hömmen, Annekatrin Posselt oder Eden Nael Liedtke, der mit seinem Badehaus einen eigenen Kosmos schafft, in dem der Mensch sich selbst versorgend leben kann. Sabine Müller spielt mit Gegensätzen: Aufbruch oder Bleiben, Mobilität oder Stille. Maximilian Neumann fordert die Betrachter auf, sich in Geduld zu fassen und in dem Moment innezuhalten.

Es geht um neue Perspektiven nach einer Zeit der Ungewissheit. Der Künstler und Künstlerinnen schaffen Habitate mit sozialen, kulturellen und philosophischen Bezügen zur Innen- und Außenwelt. Auch Gedanken können Habitate sein. Räume, in denen sich vielleicht Sehnsüchte und Wünsche erfüllen. Mehr Informationen gibt es auf den Internetseiten www.kunst-schloss-salder.de. Die Ausstellung im Schloss Salder ist von Dienstag bis Samstag von 10 bis 17 Uhr und sonntags von 11 bis 17 Uhr besichtigt werden.

Großes Beiprogramm

Es gibt auch ein Beiprogramm zur Ausstellung, für das um Anmeldung gebeten wird. Am Sonntag, 26. September, und am Sonntag, 17. Oktober, beginnt jeweils um 11.15 Uhr eine konzertante Lesung mit Wolf Wondratschek, Kulturjournalist Michael Stoeber und Blockflötistin Benedikta Bonitz.

Zu einer Matinee unter dem Titel „Kunst und Literatur im Salon“ laden Künstler Lars Eckert und Kunsthistorikerin Pia Kranz für Sonntag, 10. Oktober, und für Sonntag, 31. Oktober, jeweils um 11.15 Uhr ein, geplant sind besondere Rundgänge mit literarischen Zwischenstopps.

Auf Entdeckungstour im Salon Salder können Kinder und Jugendliche von sechs bis 16 Jahren am Montag, 25. Oktober, bis Mittwoch 27. Oktober, jeweils von 10 bis 13 Uhr gehen. Dazu lädt Benedikta Bonitz ein, Blockflötistin und Musikpädagogin. Spielerisch werden die Werke erforscht. Dabei bringen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre sprachlichen, schauspielerischen, tänzerischen wie malerischen Begabungen gleichermaßen zur Entfaltung. Die Teilnehmenden müssen Gymnastik- oder Hausschuhe sowie und ein Kissen mitbringen.

Für Erwachsene gibt es am Donnerstag, 28. Oktober, von 17 bis 19 Uhr ein „Coaching vor und mit Kunst“. Künstlerin und Coachin Birte Hennig wird unter dem Titel » …über die Kunst zu sich selbst…« erläutern, was Kunst zu den eigenen Themen und Fragen beitragen kann. Die Teilnehmenden erwartet ein intensive und individuelle Auseinandersetzung mit Kunst und eigenen Themen. Birte Hennig bittet darum, Schreibmaterial zum Workshop mitzubringen. Anmeldung unter Tel. (05341) 839 46-13 oder -16 oder per Email an stephanie.borrmann@stadt.salzgitter.de.

Kuratorin der Städtischen Kunstsammlung, Stephanie Borrmann, bietet zudem Führungen an: am Sonntag, 3. Oktober, um 11.15 Uhr, am Donnerstag, 14. Oktober, um 18 Uhr, am Sonntag, 24. Oktober, um 11.15 Uhr sowie am Sonntag, 31. Oktober, um 13 Uhr.

Von Roland Weiterer