Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter Kinder musizieren beim ersten Orgeltag der Propstei in Salzgitter-Lebenstedt
Nachrichten Salzgitter

Kinder musizieren beim ersten Orgeltag der Propstei in Salzgitter-Lebenstedt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:49 27.10.2020
Gemeinsames Konzert: Teamer Andreas Jung, Propstei-Kantorin Carmen Winkler, Diakon Armin Baars, Propst Uwe Teichmann und Susanne Diestelmann von der Propstei mit den Kindern und Eltern. Quelle: rk
Anzeige
Salzgitter

Zum ersten Mal hat die Lebenstedter Propstei einen Orgeltag für Kinder ausgerichtet. Trotz Corona, trotz Ferien und trotz kurzfristiger Planung wollten neun Mädchen und Jungen dabei sein und die Königin der Instrumente kennen lernen. „Ich bin sehr zufrieden“, sagte Propstei-Kantorin Carmen Winkler, die mit ihrem Team eingeladen hatte. „Die Kinder hatten ihren Spaß.“

In kleinen Schritten näherte sich die Gruppe der Orgel in der Andreaskirche. Zunächst galt es, dieses erstaunliche Wunderwerk der Technik zu entdecken. Wo geht eine Tür auf, wie viele Pfeifen gibt es, was sind die Unterschiede zum Klavier? Die Grundschüler durften jedes ihnen wichtige Einzelteil untersuchen. Wer mochte, konnte die Orgel einmal ausprobieren.

Die Erst- bis Viertklässler sollten auf Tuchfühlung gehen mit dem Instrument, das war die Absicht an dem Nachmittag. Richtig musiziert wurde auch. Carmen Winkler hatte unter anderem tierische Stücke und Imitationen vorbereitet, ein Mitarbeiter aus dem Propstei-Jugenddienst spielte mit Handpuppen dazu.

Für einen klangvollen Abschluss sorgten die Mädchen und Jungen dann selber, mussten dafür aber erstmal emsig basteln. Sie stellt ihre eigenen kleinen Orgelpfeifen aus Holz her, basierend auf den Bausätzen aus dem Projekt „MeloPipe“, mit dem die Herstellerfirma Hüfken aus Halberstadt in den Grundschulen unterwegs ist. Das Produkt ist laut Carmen Winkler gezielt auf Kinder in dem Alter zugeschnitten, die mit ihnen dann die Holzstücke zusammenleimte und am Ende ein gemeinsames Pfeifenkonzert vortrug.

Von Roland Weiterer