Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt in Salzgitter und der Region
Nachrichten Salzgitter

Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt in Salzgitter und der Region

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 30.10.2020
Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in der Region Salzgitter hat sich von September auf Oktober verbessert. Quelle: rwe
Anzeige
Salzgitter

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Oktober gegenüber dem Vormonat gesunken. Insbesondere Personen unter 25 Jahren konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden. Im Oktober wurden 1.981 Arbeitslose unter 25 Jahren gezählt, das sind 290 oder 12,8 Prozent weniger als noch im September.

„Wie vorausgesagt, ist die Jugendarbeitslosigkeit weiter gesunken. Beispielsweise die zeitlichen Verschiebungen auf Grund der Pandemie bei Azubi-Entscheidungen machen sich weiter bemerkbar“, weiß Gerald Witt, Leiter der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar. „Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind sichtbar, wenn wir die Arbeitsmarktdaten vom März und nun vom Oktober vergleichen. Die Arbeitslosigkeit ist um 3.210 gestiegen, wir haben mehrere Zehntausend Kurzarbeitende und die Beschäftigung ist ebenfalls leicht gesunken“, bewertet er die aktuelle Lage. „Es zeigen sich jedoch zarte Besserungstendenzen.“

Anzeige

Der Arbeitsmarktbericht entstand allerdings vor der aktuellen Corona-Entwicklung und den bundesweit beschlossene Gegenmaßnahmen, im Oktober herrschte bei der Agentur vorsichtiger Optimismus. „Wir beobachten seit August eine typische Entwicklung der Arbeitslosigkeit mit leicht sinkenden Zahlen. Die Inanspruchnahme der Kurzarbeit ist weiterhin hoch, die Arbeitskräftenachfrage steigt wieder zaghaft an“, so Gerald Witt. Der Weg sei noch lang. „Wann die Arbeitslosigkeit wieder unter das Vorkrisenniveau sinkt, können wir aufgrund zahlreicher Risiken (zum Beispiel Infektionsgeschehen, mögliche Insolvenzwelle und Außenhandel) kaum seriös prognostizieren.“

In der Stadt Salzgitter war ein erheblicher Anteil der Kurzarbeitenden in Großbetrieben angestellt: 13.330 von 19.652 insgesamt. Der durchschnittliche Arbeitsausfall lag bei 57 Prozent, im März lag diese noch bei 34 Prozent. Die meisten Kurzarbeiter waren im März und April in folgenden Wirtschaftsabschnitten zu finden: Verarbeitendes Gewerbe (14.606, März: 5.733), Handel (1.015, März: 332) und Gastronomie (670, März: 308).

Mit Blick auf die Arbeitslosenquote hat sich beim kommunalen Ranking in der Region nichts getan. 21.320 Menschen waren im Oktober ohne Job, das entspricht einer Quote von 6,5 Prozent. Im Landkreis Wolfenbüttel lag sie bei 4,9 Prozent, in der Stadt Braunschweig bei 5,6 Prozent, im Landkreis Goslar bei 6,9 Prozent und in der Stadt Salzgitter bei 10,2 Prozent.

Von Roland Weiterer