Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter Fragen und Antworten zur digitalen Ausbildungsmesse in Salzgitter
Nachrichten Salzgitter

Fragen und Antworten zur digitalen Ausbildungsmesse in Salzgitter

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 06.05.2021
Experte in Sachen Ausbildung: Siefried Walther, Berufsberater bei der Agentur für Arbeit.
Experte in Sachen Ausbildung: Siefried Walther, Berufsberater bei der Agentur für Arbeit. Quelle: Privat
Anzeige
Salzgitter

Dieses Datum sollten viele Schüler und Schülerinnen als wichtige Erinnerung im Smartphone, Tablet oder auf dem Laptop gespeichert haben. Vom 17. bis 21. Mai 2021 richtet die Allianz für die Region die BONA SZ aus, die führende Ausbildungsmesse in Salzgitter, die wegen der Corona-Pandemie erstmals im digitalen Format steigt – deshalb aber nicht weniger wichtig ist für die Zukunft der Jugendlichen. Mit dabei ist auch die Arbeitsagentur Braunschweig-Goslar. In hallo Salzgitter gibt Berufsberater Siegfried Walther Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Warum sollte ich die BONA SZ besuchen?

Eine Messe bietet immer die Gelegenheit, in direkten Kontakt zu potenziellen Ausbildungsbetrieben zu treten, sich einen Eindruck vom Arbeitgeber zu verschaffen und einen positiven Eindruck von sich selbst zu hinterlassen. Ich habe jedes Jahr mehrere Schülerinnen und Schüler in Betreuung, die auf Messen wie BONA SZ den Grundstein für ihre spätere Ausbildung gelegt haben. Der Besuch der Messe lohnt sich also definitiv.

Wie kann ich mich auf eine digitale Messe vorbereiten?

Eine Messevorbereitung – egal ob digital oder in persönlicher Präsenz – beginnt immer damit, sich mit sich selbst zu beschäftigen. Was will ich werden? Was bringe ich hierfür mit? Was erwarte ich von meinem Arbeitgeber? Anschließend gilt es zu schauen: Welche Arbeitgeber sind auf der Messe vertreten? Und welche Arbeitgeber bieten eine Ausbildungsstelle, im von mir favorisierten Bereich? Mit diesen Arbeitgebern gilt es dann in Kontakt zu treten. Ebenso ist es möglich, die Betriebe nach einem Schnupperpraktikum zu fragen, wenn man sich zwar für einen Beruf interessiert, sich aber noch nicht sicher ist, ob man diesen wirklich erlernen möchte.

Was raten Sie Schülern und Eltern im Vorfeld?

Neben den bereits erwähnten Punkten empfehle ich, Informationen über die für sich persönlich interessanten Arbeitgeber einzuholen und eine Kurzbewerbung vorzubereiten, die dem Arbeitgeber umgehend per Email übermittelt werden kann. Ich weiß, dass sich die wenigsten Schüler so intensiv vorbereiten, aber die, die es tun, fallen umso positiver auf.

Was ist der Unterschied zwischen einer digitalen Messe und einer Präsenzmesse?

Der wesentliche Unterschied ist natürlich die fehlende physische Präsenz. Dies können die Schülerinnen und Schüler aber auch zu ihrem Vorteil nutzen und beispielsweise Spickzettel mit konkreten Fragen und Eckdaten zum Unternehmen neben den Monitor legen. Letztendlich unterscheiden sich digitale und Präsenzmessen aber wenig. Entscheidend ist, dass die Schülerinnen und Schüler gut vorbereitet sind und hierdurch selbstbewusst mit den Arbeitgebern in Kontakt treten.

Was macht die Berufsberatung auf der Messe?

Die Berufs- und Studienberatung kann man am ehesten als Allrounder für alle Art von Fragen beschreiben. Neben Informationen zu konkreten Ausbildungsberufen und Alternativen in Form von ähnlichen Ausbildungen, können wir auf eine Vielzahl von Ausbildungsstellen zurückgreifen. Auch von Arbeitgebern, die nicht bei BONA SZ vertreten sind. Daneben bieten wir ein vielfältiges Beratungsangebot von der Schullaufbahnberatung bis hin zu Überbrückungsmöglichkeiten, wenn mal kein Ausbildungsverhältnis zustande gekommen sein sollte. Natürlich kann dies im Rahmen der üblichen Messe-Situation nicht immer im erforderlichen Umfang erfolgen. In diesem Fall empfehlen wir die Vereinbarung eines Beratungstermins unter Telefon (05341) 868-111. Neben uns Berufsberatern nimmt die Bundesagentur für Arbeit übrigens mit einem weiteren digitalen Messestand an BONA SZ teil. Hier suchen wir auch selbst nach geeigneten Auszubildenden.

Von Roland Weiterer