Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter Elisabeth-Krankenhaus in Salzgitter-Bad baut Gefäß-Chirurgie aus
Nachrichten Salzgitter

Elisabeth-Krankenhaus in Salzgitter-Bad baut Gefäß-Chirurgie aus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 19.05.2021
Bewertet das Untersuchungsbild: Facharzt Ahmad Zahed Keitou will die gefäßchirurgische und phlebologische Expertise am St.-Elisabeth-Krankenhaus weiter entwickeln.
Bewertet das Untersuchungsbild: Facharzt Ahmad Zahed Keitou will die gefäßchirurgische und phlebologische Expertise am St.-Elisabeth-Krankenhaus weiter entwickeln. Quelle: Privat
Anzeige
Salzgitter

Die Chirurgische Abteilung am St.-Elisabeth-Krankenhaus erweitert ihr medizinisches Spektrum: Seit dem 1. März wird der Schwerpunkt Gefäßchirurgie ausgebaut und um die Teilgebietsbezeichnung Phlebologie ergänzt. Die Schwerpunktleitung übernimmt Facharzt Ahmad Zahed Keitou, der die gefäßchirurgische und phlebologische Expertise am Elisabeth-Krankenhaus auf hohem medizinischen Qualitätsniveau weiterentwickeln möchte.

Spezialgebiet der neuen Abteilung ist die operative Behandlung verschiedener Gefäßerkrankungen. Verengungen, Verkalkungen oder gar Verschlüsse von Blutgefäßen, insbesondere der Schlagader, können unter anderem Schlaganfälle, Herzinfarkte oder Lungenembolien zur Folge haben und sollten deshalb unbedingt behandelt werden.

Der Schwerpunkt Gefäßchirurgie widmet sich den gefährlichen Hindernissen im Blutkreislauf. So können zum Beispiel Engstellen und Verschlüsse der Becken- und Beinschlagadern, wie sie bei der sogenannten „Schaufensterkrankheit“ auftreten, in einer minimalinvasiven, endovaskulären Operation wiedereröffnet werden – das heißt, einer Operation ohne große Schnitte. Auch Bypassverfahren an Bauch- und Beinschlagadern gehören zum Leistungsspektrum der Gefäßchirurgie.

Ein besonderer Schwerpunkt ist die Entfernung von Verkalkungen und Verengungen der Halsschlagader als Schlaganfallprophylaxe. Diese Operation kann in örtlicher Betäubung erfolgen, wovon vor allem herzkranke Patienten profitieren, für die eine Operation unter Vollnarkose immer ein Risiko darstellt.

Zu den weiteren Leistungen der Gefäßchirurgie zählen die Behandlung von Blutgerinnseln, die operative Entfernung von Krampfadern, die Therapie des diabetischen Fußsyndroms sowie das Legen von Shunts für Dialysepatienten und von zentralen Kathetern. In Zusammenarbeit mit Partner-Krankenhäusern können zudem Aussackungen der Gefäßwand, sogenannte Aneurysmen, operiert werden.

„Bei allen Behandlungen und Operationen stehen die persönlichen Bedürfnisse des jeweiligen Patienten sowie die Minimierung jeglicher Operationsrisiken immer an erster Stelle“, heißt es in einer Mitteilung des Krankenhauses. Für jeden Patienten werde deshalb bereits beim ersten Gespräch ein individuelles Therapiekonzept erstellt, dass die Wünsche und eventuelle Vorerkrankungen des Patienten berücksichtigt.

Von Roland Weiterer