Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter Ein Trainingszentrum für die Pflegeschule in Salzgitter-Bad
Nachrichten Salzgitter

Ein Trainingszentrum für die Pflegeschule in Salzgitter-Bad

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 16.03.2021
Spendenübergabe im Elisabeth-Krankenhaus: Robert Löffler, Helmut Hennicke, Margarete Jelen-Deiseroth, Manuel Ahting. Lisa Merten, Manfred Mazen und Hagen Reese.
Spendenübergabe im Elisabeth-Krankenhaus: Robert Löffler, Helmut Hennicke, Margarete Jelen-Deiseroth, Manuel Ahting. Lisa Merten, Manfred Mazen und Hagen Reese. Quelle: Privat
Anzeige
Salzgitter-Bad

Der Besuch zweier Rotary-Clubs dürfte bei den Verantwortlichen im St.-Elisabeth-Krankenhaus ein doppelter Grund zur Freude gewesen sein. Der Rotary Club Salzgitter-Wolfenbüttel hat 2.000 Euro und der RC Salzgitter-Wolfenbüttel-Vorharz gleich 4.000 Euro in die Zukunft des Hauses und vor allem der Pflegeberufe gespendet. Mit dem Geld wird eine eine neue Trainingseinheit angeschafft.

Das Elisabeth-Krankenhaus ist Ausbilder für 30 junge Frauen und Männer in den Pflegeberufen. Mit einer dreijährigen Lehre werden die angehenden Fachkräfte auf eine selbstständige und umfassende Betreuung von Menschen aller Altersgruppen in den allgemeinen und Intensivpflegestationen vorbereitet. Die Umsetzung von theoretischen Lehrinhalten in die praktische Anwendung soll künftig mit der Errichtung eines sogenannten Skills-Lab in der Pflegeschule unterstützt werden. Dabei handelt es sich um einen speziellen Lehr- und Lernraum, in dem die Auszubildenden in einer geschützten Umgebung praktische Tätigkeiten üben und trainieren können.

Margarete Jelen-Deiseroth, Pflegedirektorin und Mitglied des Krankenhausdirektoriums, nahm zusammen mit Manuel Ahting aus der Pflege-Entwicklung die Förderung entgegen und freute sich bei der Übergabe über die großzügige Geldspenden beider Clubs und betonte die Bedeutung des künftigen Trainingszentrums innerhalb der Ausbildung: „Diese geschützte Umgebung erlaubt es den künftigen Pflegfachkräften, Fehler zu machen, diese durch Selbstreflektion zu erkennen und daraus zu lernen.“ Um der Verantwortung im Pflegeberuf gerecht zu werden, bedürfe es neben den hohen persönlichen Voraussetzungen einer adäquaten Ausbildung mit modernen Lehrmethoden.

Die beiden Präsidenten Helmut Hennicke (RC SZ-WF) und Manfred Mazen (RC SZ-WF-VH) sprachen der anwesenden Auszubildenden Lisa Merten stellvertretend für alle Pflegefachkräfte ihre hohe Wertschätzung aus und wünschten ihr und den Kollegen einen weiterhin erfolgreichen Ausbildungsverlauf.

Von Roland Weiterer