Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Salzgitter Die Polizei Salzgitter sorgt für eine filmreife Verfolgungsjagd
Nachrichten Salzgitter

Die Polizei Salzgitter sorgt für eine filmreife Verfolgungsjagd

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 10.01.2022
Verdächtiger gefasst: 45 Minuten dauerte die wilde Verfolgungsfahrt von Salzgitter bis nach Thale.
Verdächtiger gefasst: 45 Minuten dauerte die wilde Verfolgungsfahrt von Salzgitter bis nach Thale. Quelle: Privat
Anzeige
Salzgitter

Diese Jagd hatte alles, was so im TV zu sehen ist: kilometerlange Raserei, eine leichte Kollision auf der Autobahn und sogar eine Straßensperre aus Streifenwagen. Das fast 80 Kilometer lange Spektakel nahm in der Nacht zum Montag (10. Januar) in der Theodor-Heuss-Straße gegen 4 Uhr seinen Anfang. Polizisten aus Salzgitter wollten im Fließverkehr ein Auto stoppen und dessen Fahrer einer routinemäßigen Kontrolle unterziehen. Der Grund: Eine Überprüfung des Nummernschildes hatte ergeben, dass die am Fahrzeug montierten Kennzeichen offensichtlich nicht ausgegeben waren.

Auf der Burgbergstraße in Salzgitter holten die Beamten die Kelle raus. Doch der Fahrer drückte massiv aufs Gas, erhöhte die Geschwindigkeit und nahm Reißaus nach Osten. Auf seiner Flucht vor der Polizei kurvte er durch zahlreiche Straßen in Salder und Watenstedt, düste über die Landesstraße 495 bis zur Autobahn-Anschlussstelle Wolfenbüttel-Süd.

Der Verdächtige steuerte seinen Pkw auf die BAB 36 und setzte seine Flucht in Richtung Halle fort. Fast krachte es auf der Kurve der Auffahrt, nur knapp schoss das Auto an einem Sattelzug vorbei. Auf der Autobahn kam es zu einem leichten Zusammenstoß mit einem Streifenwagen. Zudem kollidierte der Fluchtwagen offensichtlich leicht mit einer Schutzplanke.

Trotz dessen drückte der Mann weiter aufs Tempo. An der Anschlussstelle Blankenburg-Ost verließ er die Autobahn 36 und raste weiter über Landes-, Kreis- und Gemeindestraßen. In der Ortschaft Blankenburg stellte die Polizei ihre Funkstreifenwagen quer, errichtete eine Straßensperre, die jedoch von dem Flüchtigen umfahren wurde. Ein Beamter des Landes Sachsen-Anhalt konnte nur durch einen Sprung zur Seite einen Zusammenstoß vermeiden.

Gegen 4.50 Uhr endete der Fluchtversuch mit einem Unfall in der Ortschaft Thale auf der Stecklenberger Hauptstraße. Das Auto stieß frontal gegen eine Straßenlaterne und verursachte einen Sachschaden. Der Fahrer sprang aus der Tür und rannte weg, doch die Polizisten aus Salzgitter ließen nicht locker und fassten ihn. Damit die Kollegen in der Dunkelheit den Einsatzort fanden, gaben die Beamten mehrere Signalschüsse in die Luft ab.

Der Beifahrer konnte im Rahmen der Fahndung durch Ordnungshüter aus Sachsen-Anhalt angetroffen werden. Zu ihm machte die Polizei noch keine Angaben. „Weitere Ermittlungen und Vernehmungen sind anstehend“, heißt es dazu im Polizeibericht.

Von Roland Weiterer