Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter Der Arbeitsmarkt in Salzgitter leidet stark unter dem Corona-Einfluss
Nachrichten Salzgitter Der Arbeitsmarkt in Salzgitter leidet stark unter dem Corona-Einfluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 03.06.2020
Das Arbeitsamt in der Lichtenberger Straße in Salzgitter-Lebenstedt. Quelle: rwe
Anzeige
Salzgitter

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Mai entgegen der üblichen saisonalen Entwicklung, gestiegen. „Dieser Anstieg ist im Wesentlichen auf die fehlenden Abgänge in Beschäftigung und das reduzierte Angebot an arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen zurückzuführen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Arbeitsagentur Braunschweig-Goslar.

Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk ist gegenüber dem April um 1.267 auf insgesamt 21.936 gestiegen, im Vergleich zum Vorjahr sind es 3.613. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt 6,7 Prozent und liegt damit 1,1 Prozentpunkte über Vorjahresniveau. Der Landkreis Wolfenbüttel meldet 5,1 Prozent, die Stadt Braunschweig, 5,5, der Landkreis Goslar 7,5 und die Stadt Salzgitter 10,5 Prozent.

Anzeige

„Die umfassenden Stützungsmaßnahmen für den Arbeitsmarkt zeigen weiter Wirkung“, kommentiert Gerald Witt, Leiter der Agentur für Arbeit Braunschweig-Goslar die aktuelle Entwicklung. „Auch, wenn wir einen Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen haben, so ist dies unter anderem darauf zurückzuführen, dass weniger Menschen in Weiterbildungen und Eingliederungsmaßnahmen sind. Seit April können nur noch begrenzt Förderungen neu begonnen werden. Der Bestand an Maßnahmeteilnehmern ist gegenüber dem April um 577 gesunken. Diese Personen werden nun auch in den Anstieg der Arbeitslosigkeit von insgesamt 1.267 gegenüber dem April mit eingerechnet.“

Die meisten Arbeitslosmeldungen aus sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung in den Monaten April und Mai insgesamt wurden aus dem Handel (498), der Zeitarbeit (433), dem Gastgewerbe (424), dem verarbeitenden Gewerbe (377) sowie den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (261) gezählt.

Betriebe müssen vor Beginn von Kurzarbeit eine schriftliche Anzeige bei der zuständigen Agentur für Arbeit (Betriebssitz) erstatten; dies hat spätestens bis zum Ende des Monats zu erfolgen, für den erstmalig Leistungen bezogen werden sollen. Die Statistik über angezeigte Kurzarbeit berichtet über elektronisch erfasste und geprüfte Anzeigen von Kurzarbeit sowie die in den Anzeigen enthaltene Anzahl der Beschäftigten, welche voraussichtlich von einem Arbeitsausfall betroffen sind.

Im März 2020 ist aufgrund erhöhten Aufkommens an Anzeigen über Kurzarbeit durch die Corona-Krise die Erfassung in den IT-Systemen häufig erst mit zeitlichem Verzug erfolgt. Die Nacherfassungen sind mit dem Monat April 2020 fast vollständig abgeschlossen. Zur umfassenden Abbildung des Corona-Effektes auf die Zahl geprüfter Anzeigen zur Kurzarbeit müssen die statistischen Berichtsmonate März und April 2020 zusammen betrachtet werden.

Für den Agenturbezirk, zu dem auch Salzgitter und Wolfenbüttel gehören, werden für März und April insgesamt 5.580 geprüfte Anzeigen gezählt für insgesamt 81.639 Personen. Mit den endgültigen Daten für März und April ist eine Aussage zu den TOP3 der Wirtschaftsabschnitte möglich: Im verarbeitenden Gewerbe sind 26.673 Personen, bei Handel, Instandhaltung und Kfz-Reparaturen 13.800 Personen sowie im Gastgewerbe 7.055 Personen. Die vorläufigen Mai-Zahlen vom 1. Mai bis 27. Mai zählen 425 Anzeigen für 11.626 genannte Personen.

Von Roland Weiterer

Anzeige