Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter BGE informiert über Atom-Endlager Schacht Konrad bei Salzgitter
Nachrichten Salzgitter

BGE informiert über Atom-Endlager Schacht Konrad bei Salzgitter

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 26.05.2021
Arbeiten abgeschlossen: Im Bergwerk Schacht Konrad ist in 850 Metern Tiefe eine Umladestation für den Atommüll entstanden.
Arbeiten abgeschlossen: Im Bergwerk Schacht Konrad ist in 850 Metern Tiefe eine Umladestation für den Atommüll entstanden. Quelle: Christian Bierwagen
Anzeige
Salzgitter

„Einen großen Fortschritt“ bei den untertägigen Baumaßnahmen für das geplante Atom-Endlager Schacht Konrad bei Bleckenstedt, meldet die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE). Der Vortrieb für den Bau der Umladestation zwischen Schacht Konrad 2 und dem künftigen Endlagerbergwerk für leicht und mittelradioaktiven Müll ist abgeschlossen.

Im Rahmen einer neuen Ausgabe der Veranstaltungsreihe „Betrifft: Konrad“ möchte die BGE hierüber am Donnerstag, 3. Juni, um 18 Uhr ausführlich informieren. Aufgrund der anhaltenden Pandemie-Situation wird die Veranstaltung in digitaler Form angeboten.

Wie die einzelnen Bauschritte bewältigt und mit welchen bergbaulichen Herausforderungen sich die Bergleute, Geotechniker und Projektbeteiligten konfrontiert sahen, darüber wird Wolfram Schmidt, bei der BGE zuständig für die Errichtung des Füllortes, berichten. Wesentliche Punkte werden das Ausbaukonzept für die untertägigen Strecken sowie die aufwändigen Stabilisierungsmaßnahmen sein. Über geologische Besonderheiten und den geotechnischen Überwachungsmaßnahmen spricht an diesem Abend Frank Manthee, Experte für Geotechnik bei der BGE.

Die BGE möchte an dem Abend mit den Gästen über das Endlager Konrad diskutieren. Diesen stehen dazu während der Veranstaltung verschiedene Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung. Sie können der BGU auch schon im Vorfeld ihre Fragen stellen per Email an info-konrad@bge.de, per Telefon über die Nummer (05341) 4016050 oder über den Live-Chat auf YouTube. Dort ist aber eine vorherige Anmeldung erforderlich. Über die Seite www.bge.de gelangen Interessierte zum Livestream.

Von Roland Weiterer