Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Salzgitter 3G in Bus und Bahn: Salzgitters Polizei kontrolliert die Regeln
Nachrichten Salzgitter

3G in Bus und Bahn: Salzgitters Polizei kontrolliert die Regeln

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 01.12.2021
In Bus und an den Haltestellen gilt 3G: Die Polizei und KOD kontrollieren die Passagiere in Lebenstedt.
In Bus und an den Haltestellen gilt 3G: Die Polizei und KOD kontrollieren die Passagiere in Lebenstedt. Quelle: rk
Anzeige
Salzgitter

Wer in diesen Tagen mit Bus und Bahn in der Region unterwegs ist, muss laut geändertem Infektionsschutzgesetz außer einer zulässigen Mund-Nasen-Bedeckung auch einen aktuellen 3G-Nachweis mit sich führen. Die Pflicht zum Tragen einer Maske gilt sowohl in den Fahrzeugen als auch an allen Haltestellen.

Vor mehr als einer Woche trat für die Fahrgäste in allen Bussen, Trams und Nahverkehrszügen im Gebiet des Verkehrsverbundes Region Braunschweig (VRB) die 3G-Regelung in Kraft. Dies bedeutet, dass Fahrgäste – mit Ausnahme von Schülerinnen und Schülern sowie Kindern unter sechs Jahren – nur dann den öffentlichen Personennahverkehr benutzen dürfen, wenn sie geimpft, genesen oder offiziell getestet sind. Die Fahrgäste müssen einen entsprechenden Nachweis entweder in Papierform oder digital auf dem Handy bei sich haben.

Alle Verkehrsunternehmen im VRB werden regelmäßig schwerpunktmäßige und stichprobenhafte Kontrollen der Einhaltung der 3G-Regel durchführen. Dies geschieht in enger Abstimmung mit den lokalen Behörden, Ordnungsämtern und der Polizei. „Die Fahrgäste sind verpflichtet, ihre Nachweise auf Verlangen dem Fahr- und Kontrollpersonal vorzuzeigen“, schreibt der VRB. Wer keinen gültigen Nachweis hat, darf die Fahrt nicht fortsetzen.

In Salzgitter ließ die erste Kontrolle nicht lange auf sich warten. Einen Tag nach der Einführung waren Polizisten im Zusammenwirken mit Mitarbeitern des Kommunalen Ordnungsdienstes der Stadt gut zweieinhalb Stunden am Bahnhof in Lebenstedt unterwegs. Insgesamt nahmen sie die Insassen von 35 Linienbussen unter die Lupe, stellten 25 Verstöße gegen die 3G-Regelung fest.

Diesbezüglich wurden zwölf Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Die Kontrollen seien zum großen Teil sehr positiv in der Bevölkerung wahrgenommen, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. Allerdings stießen die Einsatzkräfte auch bei den Personen „ teilweise auf Unverständnis“ und auf „eine zum Teil unterschwellige Aggressivität“, heißt es weiter. Die Polizei bittet die Passagiere, sich an die geltenden 3G-Regelungen zu halten.

Von Roland Weiterer