Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Promis Palina Rojinski: „Knutscht mal wieder hemmungslos!“
Nachrichten Promis Palina Rojinski: „Knutscht mal wieder hemmungslos!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 26.09.2019
Palina Rojinsk bei der Deutschlandpremiere von „Get Lucky – Sex verändert alles“ in Hamburg. Quelle: Axel Heimken/dpa
Anzeige
Hamburg

Schauspielerin und Moderatorin Palina Rojinski hat mit „Get Lucky – Sex verändert alles“ (ab Donnerstag im Kino) eine freche Teenagerkomödie gedreht, die an Klassiker wie „American Pie“ und „Eis am Stil“ erinnert. Rojinski findet es sehr wichtig, dass es heute noch Filme über das Erwachsenwerden gibt.

„Auch wenn mittlerweile schon die kleinen Kinder wissen, wie Babys zur Welt kommen, haben viele jüngere Menschen noch echte Fragen zu Sexualität, Verhütung oder Versagensängsten“, sagte Rojinski dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Bei bestimmten Fragen geht man ja auch einfach nicht zu seinen Eltern, sondern eher zu Freunden. Aber was macht man, wenn die es selbst nicht wissen? Dann muss man sich irgendwas im Internet zusammengoogeln.“

Anzeige

„Bitte keine blöden Anmachsprüche“

Vor allem bei Jugendlichen im Teenageralter sieht die erfolgreiche Schauspielerin Nachholbedarf bei der Kontaktaufnahme zum anderen Geschlecht: „Ich glaube, die Jungs sollten sich ein bisschen mehr trauen, Mädchen anzusprechen. Aber eben nicht mit blöden Anmachsprüchen, sondern ganz normal.“ So sei der Film „Get Lucky“ der perfekte Film für ein erstes Date, „weil man danach hemmungslos knutscht“. Sie glaubt, dass man nach dem Anschauen befreiter und lockerer mit dem Thema Sexualität umgeht.

Die Dreharbeiten an der Nord- und der Ostsee hat Rojinski sehr genossen: „Für mich war es mal wieder extrem spannend, Pubertät von außen zu sehen. Ist bei mir ja schon ein bisschen her“, sagt sie und lacht. „Ich habe mich an vieles erinnert, als ich 15, 16 Jahre alt war. Wie war der erste Kuss, das erste Mal …“

Lesen Sie auch: Palina Rojinski zeigt Dekolleté gegen Sexismus – und das Netz fällt drauf rein

Von Thomas Kielhorn/RND