Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen SPD-Politiker sieht Union vor Waffenlobby eingeknickt
Nachrichten Politik Niedersachsen SPD-Politiker sieht Union vor Waffenlobby eingeknickt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 13.05.2009
090513-poli-maeurer.jpg
Ulrich Mäurer Quelle: Marcus Posthumus/ddp
Anzeige

„Die bisherigen Verhandlungsergebnisse sind weit hinter dem zurückgeblieben, was ich vorgeschlagen habe. Aber mit der CDU war das das Maximale, was wir erreichen konnten“, sagte Mäurer im Interview mit der Nachrichtenagentur ddp.

Innenpolitiker der Koalition hatten sich am Dienstagabend auf eine Verschärfung des Waffenrechts geeinigt. Nach ddp-Informationen soll unter anderem die Altersgrenze für das Schießen mit großkalibrigen Waffen von 14 auf 18 Jahre heraufgesetzt werden. Besitzer von Waffen werden danach stärker kontrolliert. Außerdem sollen Spiele wie Paintball, bei denen das Töten von Gegnern simuliert wird, verboten werden.

Mäurer beharrt dagegen weiterhin auf einem Verbot großkalibriger Waffen im Schießsport. Die CDU weiche aber in dieser Frage vor der Waffenlobby zurück, kritisierte der SPD-Politiker. Das geplante Verbot von Paintball bezeichnete Mäurer als „Nebenkriegsschauplatz“. „Sicher ist das wünschenswert, aber es bringt nicht die Veränderungen, die wir uns vorgestellt haben“, sagte er. Das sei nur ein Beispiel dafür, dass das „Thema im Kern nicht angefasst“ worden sei.

ddp