Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen Weil will Polizeigesetz nicht nachbessern
Nachrichten Politik Niedersachsen Weil will Polizeigesetz nicht nachbessern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 15.08.2018
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) verteidigt das geplante Polizeigesetz. Quelle: dpa
Hannover

Trotz heftiger Kritik von Meschenrechtlern, Juristen und Politikern am geplanten neuen Polizeigesetz will Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil den Entwurf nicht nachbessern. Auf die entsprechende Frage sagte der SPD-Politiker im Sommerinterview bei NDR 1 Niedersachsen: „Ich glaube nicht. Niedersachsen ist nicht Bayern, in Niedersachsen sind wir niedersächsisch mit Augenmaß vorgegangen.“ Weil sagte weiter: „Alles in allem ist das ein Entwurf, zu dem man gut stehen kann. Ich tue das jedenfalls und stelle mich da jeder Diskussion.“

Kritik an Polizeigesetz hält an

Der Schwerpunkt liege auf schweren Straftaten, insbesondere auf terroristischen Gewalttaten. Mit der Digitalisierung habe das organisierte Verbrechen ganz andere Möglichkeiten, weshalb man auch der Polizei die Möglichkeiten geben müsse, die organisierte Kriminalität erfolgreich zu verfolgen, argumentierte der Ministerpräsident.

Im Innenausschuss des Landtages soll am Donnerstag die Anhörung zum neuen Polizeigesetz fortgesetzt werden. In der vergangenen Woche hatte unter anderem die Landesdatenschutzbeauftragte Barbara Thiel heftige Kritik an dem Gesetzentwurf geäußert, auch Verbände wie die Menschenrechtsorganisation Amnesty International rügten das Projekt.

Terrorabwehr im digitalen Zeitalter

Das geplante Gesetz soll Polizisten mehr Befugnisse zur Terrorabwehr geben. Es sieht etwa die präventive Kommunikationsüberwachung auch verschlüsselter Sprachnachrichten, die Online-Durchsuchung sowie den Einsatz elektronischer Fußfesseln zur Überwachung von Gefährdern vor. Sie sollen bis zu 74 Tage in Präventivgewahrsam genommen werden können. Zudem umfasst es strengere Meldeauflagen und regelt das Tragen elektronischer Fußfesseln sowie den Bodycam-Einsatz.

Von RND/dpa

Inzwischen sind es rund 140 000 Fälle pro Jahr. Justizministerin Havliza beklagt eine zunehmende Belastung der Amtsgerichte / Die CDU-Politikerin fordert zur Erteilung von Vorsorgevollmachten für Angehörige auf.

15.08.2018

Lars Steinke hat mit seiner Beleidigung des Widerstandskämpfers Graf von Stauffenberg für große Empörung gesorgt. Jetzt hat die niedersächsische AfD-Jugendorganisation ihren Landeschef abgesetzt.

15.08.2018

Niedersachsen fordert eine Verlängerung der Übergangsfrist um 3 Jahre. Die Alternativen könnten noch nicht umgesetzt werden, sagt Agrarministerin Otte-Kinast. Grüne und Tierschützer protestieren gegen den Kabinettsbeschluss.

14.08.2018