Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen Fall Paschedag sorgt wieder für Ärger
Nachrichten Politik Niedersachsen Fall Paschedag sorgt wieder für Ärger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 06.03.2015
Udo Paschedag.
Udo Paschedag. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

„Die Landesregierung kann insbesondere nicht erklären, warum E-Mails des Ministerpräsidenten, die Bestandteil der Akten sein müssten, nicht vorgelegt werden. Es ist völlig unklar, ob diese Mails bewusst zurückgehalten werden oder gelöscht wurden“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Jens Nacke, am Freitag in Hannover.

„Wir erwarten plausible Aufklärung aller Ungereimtheiten. Andernfalls müssen wir davon ausgehen, dass die vorgelegten Akten frisiert sind“, betonte auch FDP-Fraktionsvize Jörg Bode. Auffällig sei zudem, dass Paschedags neuer Arbeitgeber, eine Berliner Anwaltskanzlei, von der Landesregierung mehr als 80 000 Euro für „fragwürdige Beratungsdienste“ erhalten habe. „Es steht der Verdacht im Raum, dass Paschedags Kooperationsbereitschaft durch ein profitables neues Arbeitsverhältnis erhöht werden sollte“, sagte Bode.

Im Oktober 2014 hatte der Staatsgerichtshof die Regierung dafür kritisiert, viele Akten zum Fall Paschedag nicht an die Opposition herausgegeben zu haben. Der frühere Staatssekretär war schon 2013 entlassen worden, weil er bei der Bestellung eines Dienstwagens die Zustimmung von Regierungschef Stephan Weil (SPD) vorgetäuscht haben soll. Der Ausschuss will die Hintergründe der Affäre aufklären.

Heiko Randermann 06.03.2015
Niedersachsen Affäre um Wulff-Prozess - Lüttig allein unter Verdacht
Michael B. Berger 04.03.2015