Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen FDP will Handwerker entlasten
Nachrichten Politik Niedersachsen FDP will Handwerker entlasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 08.12.2017
Der Landtag in Hannover. Quelle: dpa
Hannover

 Den Unternehmen Liquidität zurückgeben und Bürokratie abbauen – darauf zielt ein Antrag der FDP ab, den die Liberalen in der kommenden Woche in den Landtag einbringen wollen: Die Landesregierung solle sich im Bundesrat für die Rücknahme der Vorverlagerung der Fälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge einsetzen, fordern die Liberalen.

Hört sich kompliziert an, ist relativ einfach. Seit 2006 müssen Handwerker und andere Unternehmen Sozialversicherungsbeiträge einen Monat im Voraus leisten. Diese Vorleistung belastet die Firmen nicht nur finanziell. Sie führt laut FDP auch zu einem hohen bürokratischen Aufwand. Dadurch müssten 24 statt zwölf Lohnabrechnungen angefertigt werden, heißt es im Antrag.

Denn die Höhe der Sozialversicherungsbeiträge kann nur auf einer Schätzung beruhen, da Löhne und Gehälter nicht jeden Monat gleich sein müssen. Es gebe etwa Schichtzuschläge, vergütete Überstunden, Umsatzbeteiligungen und „andere, monatlich variable Entgelte“, zählt der Antrag auf. Im Folgemonat müssten die Unternehmen zu viel gezahlte Beiträge zurückfordern oder gar nachzahlen. „Alle Abrechnungen müssen mehrmals angefasst werden“, erklärt Marlene Zscherper, Wirtschaftsreferentin bei der Landesvertretung der Handwerksmmern Niedersachsen. „Wier unterstützen daher den Vorstoß.“

Von Karl Doeleke

Böse Überraschung für den neuen niedersächsischen Kultusminister Grant Hendrik Tonne: Sein Twitter-Account wurde gehackt. In der Nacht zum Dienstag wurden dort Links zu Porno-Seiten veröffentlicht.

05.12.2017

Den Landtag in Hannover musste er kürzlich verlassen, weil die SPD in Neustadt ihn nicht wieder aufstellte. Jetzt strebt der ehemalige Landtagsabgeordnete Mustafa Erkan in der Türkei zu neuen Ufern – als Berater des türkischen Außenministers.

07.12.2017

Die neue niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast will keinen Bruch mit der Landwirtschaftspolitik ihres grünen Vorgängers Christian Meyer. 

04.12.2017