Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen Stephan Weil gegen Hardwarenachrüstung
Nachrichten Politik Niedersachsen Stephan Weil gegen Hardwarenachrüstung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 18.09.2018
Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, spricht sich gegen Hardwarenachrüstung bei Dieselfahrzeugen aus. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Düsseldorf

Im Streit um Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote hat sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil erneut skeptisch gegenüber Hardware-Nachrüstungen gezeigt. Diese seien nicht das Allheilmittel, von dem viele träumen, sagte der niedersächsische Regierungschef der „Rheinischen Post“ (Mittwoch).

Widerspricht Bundesumweltministerium

Der SPD-Politiker, der auch im VW-Aufsichtsrat sitzt, bleibt damit bei seiner bereits im April geäußerten Einschätzung und widerspricht Bundesumweltministerin, Svenja Schulze (SPD), die seit langem auf Umbauten an Motoren pocht.

Unterstützung aus Verkehrsministerium

Besitzer älterer Dieselautos sollen nach dem Willen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mit neuen Angeboten zum Umstieg auf sauberere Autos bewegt werden. Sein Ministerium arbeite an einem Konzept, das schwerpunktmäßig auf attraktive Kaufanreize durch die Autobranche setze. Hardware-Nachrüstungen älterer Diesel lehnt Scheuer weiterhin ab, hat aber angekündigt, dass auch sie geprüft würden.

Von dpa

Niedersachsens Wirtschaftsminister Althusmann reist mit einer Unternehmer-Delegation nach Warschau und Posen. Im Mittelpunkt stehen Themen wie Digitalisierung, Transport und Infrastruktur. Polen ist einer der wichtigsten Handelspartner.

17.09.2018

Mit einem eindringlichen Appell meldet sich der frühere Bundespräsident Christian Wulff in der aktuellen Migrationsdebatte zu Wort. Mit der HAZ spricht Wulff über die AfD, westliche Werte – und die Eilenriede.

17.09.2018

Mitglieder der rechtsextremen Szene aus Braunschweig und Hildesheim sollen an den Demonstrationen in Chemnitz beteiligt gewesen sein. Darauf weisen laut Innenminister Boris Pistorius (SPD) Fotoaufnahmen im Internet hin.

14.09.2018