Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen: Schulklassen werden aufgeteilt – Abitur findet statt
Nachrichten Politik Niedersachsen Niedersachsen: Schulklassen werden aufgeteilt – Abitur findet statt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 16.04.2020
Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) erklärte in einer Pressekonferenz sein Konzept zur Wiedereröffnung der Schulen.
Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) erklärte in einer Pressekonferenz sein Konzept zur Wiedereröffnung der Schulen. Quelle: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Anzeige
Hannover

Vom 27. April an öffnet Niedersachsen wieder seine Schulen – zunächst nur für die Abschlussklassen. Das Abitur soll nach den bisherigen Plänen am 11. Mai beginnen, teilte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Donnerstag mit.

Ab dem 4. Mai sollen laut Tonne weitere Jahrgänge nach und nach in den Präsenzunterricht zurückkehren. Zusätzlich sei für die Zeit bis zu den Sommerferien ein „umschichtiges Verfahren“ im Präsenzunterricht vorgesehen, sagte Tonne. Alle Klassen und Lerngruppen, die sich bereits wieder in der Schule befänden, würden in je zwei Gruppen aufgeteilt – sie lernen im Wechsel in den Klassenräumen und zu Hause.

Aufgaben für zu Hause

Für alle Schüler, die noch nicht wieder in die Schulen zurückkehren, sei ab dem 22. April „Home Learning“ vorgesehen. Alle Jahrgänge, die noch nicht wieder in der Schule seien sowie alle Schüler, die aufgrund ihrer gesundheitlichen Situation zu Hause bleiben müssten, würden von ihren Lehrkräften für das „Lernen zu Hause“ mit Lernplänen und Aufgaben versorgt, sagte Tonne. Mit der niedersächsischen Bildungscloud solle ab Anfang Mai alle Schulen ein kostenloses Lernmanagement-System angeboten werden.

Tonne kündigte an, dass es ein Hygienekonzept für die Schulen geben soll, um den Infektionsschutz und die Hygiene- und Abstandsregeln besser einhalten zu können.

Kitas bleiben bis Sommer geschlossen

Für die Kitas, Krippen und Horte gilt weiterhin bis zu den Sommerferien die Notbetreuung. Dafür würden die Betreuungskapazitäten ausgeweitet, betonte Tonne. Dabei solle auch sichergestellt werden, dass Kinder aus schwierigen sozialen Verhältnissen die Notbetreuung nutzen können.

 

Coronavirus: Das sollten Sie gelesen haben

Von Marco Seng