Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen Atomforum zahlt für Öffentlichkeitsarbeit
Nachrichten Politik Niedersachsen Atomforum zahlt für Öffentlichkeitsarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 18.05.2009
Anzeige

Es habe zwischen 1997 und 2002 eine finanzielle Beteiligung gegeben, sagte der Sprecher des Deutschen Atomforums, Maik Ressel, am Montag der Nachrichtenagentur ddp.Das Geld sei für Besucherführungen durch das Bergwerk verwendet worden.

Der „Spiegel“ hatte am Wochenende berichtet, in dem genannten Zeitraum seien über das Atomforum fast 700 000 Euro an den damaligen Asse-Betreiber GSF geflossen. Diese Summe könne er „so nicht bestätigen“, sagte Ressel. Er wisse auch nicht, wie es damals zu der Vereinbarung zwischen Atomforum und GSF gekommen sei.

Das Forschungszentrum GSF, später Helmholtz Zentrum München, betrieb im Auftrag des Bundes das Atommülllager Asse bis Ende 2008. Seit Beginn dieses Jahres führt dort das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) Regie. Zwischen 1967 und 1978 wurden rund 126 000 Fässer mit Atommüll in das frühere Salzbergwerk gebracht. Das Grubengebäude ist vom Einstürzen und Volllaufen bedroht.

ddp