Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen Hampel soll für AfD in den Auswärtigen Ausschuss 
Nachrichten Politik Niedersachsen Hampel soll für AfD in den Auswärtigen Ausschuss 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:09 18.12.2017
Soll in den Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestages: Armin Paul Hampel. Quelle: Hauke-Christian Dittrich
Hannover/Berlin

  Der ehemalige Fernsehkorrespondent Paul Hampel wird wahrscheinlich demnächst als Vertreter der AfD im Auswärtigen Ausschuss des Bundestags sitzen. Nach Angaben aus Fraktionskreisen wählte der Arbeitskreis Auswärtiges der AfD-Fraktion den Abgeordneten aus Niedersachsen zu seinem Sprecher. Wen die AfD in den Innenausschuss schicken wird, sei dagegen noch nicht klar, hieß es. Gute Chancen kann sich dem Vernehmen nach aber der frühere Polizeibeamte Martin Hess aus Baden-Württemberg ausrechnen. Im Wahlkampf hatte er vor den Risiken von „Parallelgesellschaften“ in Migranten-Milieus gewarnt. Sprecher des Arbeitskreises Bildung ist der Berliner Geschichtslehrer Götz Frömming, der früher die Grünen unterstützt hat.

 Den Arbeitskreis Verteidigung leitet aktuell Rüdiger Lucassen, früher Oberst im Generalstab. Er hatte nach seinem Ausscheiden aus der Bundeswehr in Bad Münstereifel (NRW) die pro-ades GmbH gegründet. Die Firma zählt zu ihren Kunden die Rüstungskonzerne Rheinmetall und Airbus Defence & Space. Der Vorsitzende der Alternativen Vereinigung der Arbeitnehmer, Uwe Witt aus NRW, leitet aktuell den Arbeitskreis der Fraktion für Arbeit und Soziales. In den Ausschuss für Entwicklungspolitik zieht es laut einer internen Präferenzliste Dietmar Friedhoff aus Niedersachsen und Markus Frohnmaier, der sich auf seiner Website mit dem Slogan „Deutschland zuerst“ präsentiert.

 Die AfD war im September erstmals in den Bundestag eingezogen. Die meisten Arbeitskreise hatten in den vergangenen Wochen kommissarische Sprecher gewählt. Mitte Januar will die Fraktion abschließend entscheiden, wer sie in den Bundestags-Ausschüssen vertritt.

 

Von dpa

Mehr Lehrer einstellen, den Seiteneinstieg erleichtern und lästige Bürokratiepflichten abschaffen – Niedersachsens neuer Kultusminister Grant Hendrik Tonne will die Schulen mit einem Maßnahmenbündel voranbringen.

20.12.2017

Aus Gründen des Hochwasserschutzes könnten Talsperren ausgebaut werden. Umweltverbände schlagen jetzt Alarm für den Harz. Sie befürchten die Zerschlagung urwüchsiger Landschaften.

17.12.2017

Nach langem Ringen hat der SPD-Vorstand am Freitag in Berlin beschlossen, Sondierungen mit CDU und CSU aufzunehmen. Einer Umfrage zufolge ist inzwischen eine große Mehrheit der Deutschen für eine Neuauflage der Großen Koalition.

16.12.2017