Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Niedersachsen 18 Millionen für neue Lkw-Stellplätze
Nachrichten Politik Niedersachsen 18 Millionen für neue Lkw-Stellplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:04 12.07.2009
Hoffnungslos überlastet: Rastplätze für Lkw - wie hier an der Autobahn 2 bei Garbsen.
Hoffnungslos überlastet: Rastplätze für LKW - wie hier an der Autobahn 2 bei Garbsen. Quelle: Stefan Simonsen
Anzeige

Vor allem nachts und an Feiertagen sind die Rastanlagen häufig so überfüllt, dass Brummifahrer unfreiwillig ihre Lenkzeiten überschreiten, weil sie zu viel Zeit mit der Suche nach einem Stellplatz zubringen müssen. Jetzt soll dieser Mangel zumindest verringert werden: Bis Ende 2010 sollen landesweit 531 zusätzliche Stellplätze entstehen. Insgesamt will das Land dafür rund 18,6 Millionen Euro investieren.

Eines der Bauprojekte startet am 13. Juli an der Autobahn 7. Der Parkplatz Schlochau zwischen den Anschlussstellen Northeim-Nord und Northeim-West wird umgebaut. Hauptzweck der Arbeiten sei, den Mangel an Lkw-Parkplätzen während der Nachtstunden zu mindern, teilte die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr mit. Insgesamt sollen an der Anlage je 28 neue Stellplätze für Lkw und Pkw entstehen, sodass dort künftig 43 Lastwagen und 60 Autos parken können. Der Umbau der Anlage kostet rund 1,4 Millionen Euro und soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Bis dahin vergrößert sich für die Lkw-Fahrer allerdings das Stellplatzproblem: Während des Baus ist der Parkplatz gesperrt, sodass sie auf andere Rastmöglichkeiten ausweichen müssen.

Die stärkste Aufstockung soll es an der A 2 geben. Dort sollen bis Ende kommenden Jahres 215 weitere Stellplätze geschaffen werden, berichtete der Sprecher des niedersächsischen Verkehrsministeriums, Christian Budde. Die Autobahn 2 sei die Hauptachse für den Verkehr von und nach Osteuropa, dort gebe es einen besonders großen Bedarf. Auch an der Autobahn 30 soll die Kapazität deutlich erhöht werden, dort sollen 177 neue Stellplätze entstehen. Außerdem sind 62 weitere Stellplätze an der A 1 geplant, 49 sollen an der A 27 gebaut werden. Auf der von einem privaten Konsortium betriebenen A 1 zwischen Hamburg und Bremen soll sich die Parksituation ebenfalls verbessern. Auf diesem Abschnitt, der sich seit dem vergangenen Jahr in den Händen der Betreibergesellschaft „A 1 Mobil“ befindet, sollen 113 Stellplätze geschaffen werden.

Auch in den Folgejahren sollen die Kapazitäten weiter ausgebaut werden, sodass bis zum Jahr 2015 insgesamt 3000 neue Lkw-Stellplätze zur Verfügung stehen. Eine entsprechende Zielvereinbarung haben kürzlich das niedersächsische Wirtschaftsministerium und das Bundesverkehrsministerium getroffen. Derzeit sei zwar ein Rückgang im Transportbereich zu verzeichnen, sagte Ministeriumssprecher Budde in Hannover. Wenn sich die Wirtschaftslage wieder verbessere, werde indes auch der Güterverkehr wieder zunehmen. Deshalb bestehe weiterhin großer Handlungsbedarf. Der Ausbau der Stellplätze erhöhe außerdem die Verkehrssicherheit auf den Autobahnen.

von Heidi Niemann