Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Zwei weitere Festnahmen nach Straßburger Anschlag
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zwei weitere Festnahmen nach Straßburger Anschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 17.12.2018
Nach dem Anschlag auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt zeigt die Polizei verstärkt Präsenz. Quelle: imago/7aktuell
Paris

Im Zusammenhang mit dem Terroranschlag in Straßburg sind zwei weitere Menschen festgenommen worden. Die Beiden seien am Montag in Polizeigewahrsam genommen worden, bestätigten Justizkreise der Deutschen Presse-Agentur. Sie werden verdächtigt, eine Rolle bei der Beschaffung der Waffe gespielt zu haben, wie eine weitere Quelle der dpa bestätigte.

Ein dritter Verdächtiger aus dem Umfeld des mutmaßlichen Attentäters Chérif Chekatt, der bereits früher festgenommen worden war, sollte einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Das forderte die ermittelnde Antiterror-Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben am Montagvormittag.

Fünf Menschen sterben bei Angriff auf Weihnachtsmarkt

Chekatt wird vorgeworfen, am vergangenen Dienstag in der Innenstadt der Elsass-Metropole das Feuer eröffnet zu haben. Der Angriff hatte fünf Menschen aus dem Leben gerissen, mehrere wurden verletzt. Chekatt wurde am vergangenen Donnerstag in Straßburg bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet.

Ermittler hatten nach dem Anschlag zeitweilig noch sechs weitere Menschen in Gewahrsam genommen, die aber laut früheren Berichten französischer Medien inzwischen wieder auf freien Fuß gesetzt wurden.

Von RND/dpa/lf

Die Vereinten Nationen haben sich auf einen weiteren Pakt zum Umgang mit Flüchtlingen geeinigt. Lediglich zwei Länder stimmten dagegen: Ungarn und die USA.

17.12.2018

Weltweit wird über Flucht und ihre Ursachen und Folgen diskutiert. Zwei Begriffe, die in der Debatte häufig fallen: Flüchtlinge und Migranten. Die Begriffe als Synonym zu verwenden, wäre allerdings ein Fehler.

17.12.2018

Der IT-Experte Uwe Kamann hat auf Twitter den Austritt aus der AfD-Partei und Fraktion bekanntgegeben. Seinen Rückzug begründet er mit unterschiedlichen Auffassungen über Ausrichtung der Partei. Er ist nicht der erste, der diesen Schritt geht.

17.12.2018