Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Zwei Raketen vom Libanon aus auf Israel abgefeuert
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zwei Raketen vom Libanon aus auf Israel abgefeuert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 14.07.2014
Demonstranten protestieren gegen das Blutvergießen im Gazastreifen, doch ein Ende des Konflikts ist nicht in Sicht.
Demonstranten protestieren gegen das Blutvergießen im Gazastreifen, doch ein Ende des Konflikts ist nicht in Sicht. Quelle: dpa
Anzeige
Gaza

Mindestens zwei Raketen sind nach Angaben aus libanesischen Sicherheitskreisen am Montagabend vom Libanon aus auf Nordisrael abfeuert worden. Demnach wurden die Geschosse südlich der Hafenstadt Tyrus gezündet. Am Sonntag hatte es ähnliche Angriffe gegeben. Israel reagierte den Sicherheitskreisen zufolge mit Gegenangriffen.

Ägypten hat im Gazakonflikt nach Angaben des Außenministeriums einen Fahrplan für eine Waffenruhe ab Dienstagmorgen vorgelegt. Die Vereinbarung, die Israelis und Palästinenser noch billigen müssen, sieht demnach vor, dass die Feuerpause um 8.00 Uhr MESZ (6.00 Uhr GMT) beginnt. Innerhalb von 48 Stunden sollten hochrangige Delegationen aus Israel und den Palästinensischen Gebieten nach Kairo reisen, um indirekte Gespräche zu führen. Zudem ist laut Plan die Öffnung der Grenzübergänge nach Gaza vorgesehen. 

Bei neuen israelischen Luftangriffen im Gazastreifen kamen derweil nach palästinensischen Angaben sechs Menschen ums Leben. Drei von ihnen, darunter ein vierjähriges Mädchen, seien bei dem Beschuss eines Hauses in Rafah getötet worden, sagte der Leiter der Rettungsdienste in Gaza, Aschraf al-Kidra. Zwei junge Männer starben demnach bei einem Angriff in Chan Junis, ein Palästinenser bei einer Attacke im Zentrum des Gazastreifens. Die Zahl der Opfer seit Beginn der israelischen „Operation Protective Edge“ liege nunmehr bei 184, 1300 Menschen seien verletzt worden.  Am Dienstag setzt Außenminister Frank-Walter Steinmeier in der Region seine Bemühungen um eine Deeskalation fort. 

dpa/sag

Mehr zum Thema

Im Nahost-Konflikt ist keine Waffenruhe in Sicht: Im Gazastreifen sind bereits jetzt mehr Menschen gestorben als bei der Auseinandersetzung vor zwei Jahren. Die israelische Armee fing eine Drohne unbekannten Typs im eigenen Luftraum ab.

14.07.2014

Im Gazakonflikt haben sich Israel und die Hamas am Wochenende die bislang schwersten Angriffe seit Beginn der Eskalation vor fast einer Woche geliefert. Hunderttausende Israelis suchten Schutz, während Bewohner von Gaza-Stadt den Angriff feierten und auf Dächern „Gott ist groß“ riefen.

16.07.2014

Die USA fordern eine Waffenruhe. Palästinenserpräsident Abbas dringt auf eine politische Lösung. Doch die militärischen Auseinandersetzungen zwischen militanten Palästinensern und Israel dauern an. Die Lage droht zu eskalieren.

12.07.2014