Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Wirtschaftskrise drückt Rente von Millionen Arbeitnehmern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wirtschaftskrise drückt Rente von Millionen Arbeitnehmern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 13.10.2009
Die Rentenentwicklung ist an die Lohnentwicklung gekoppelt - Einbußen aufgrund der Wirtschaftskrise sind zu erwarten.
Die Rentenentwicklung ist an die Lohnentwicklung gekoppelt - Einbußen aufgrund der Wirtschaftskrise sind zu erwarten. Quelle: ddp
Anzeige

Wie das Blatt in seiner Dienstagausgabe unter Berufung auf Berechnungen des Mannheim Research Institute for the Economics of Aging (MEA) an der Universität Mannheim berichtet, werden die Bezüge für einen Standardrentner bis zu acht Prozent geringer ausfallen als vor der Krise angenommen. Nach Berechnungen des MEA-Rentenexperten Martin Gasche bedeutet dieser Rückgang ein monatliches Minus von bis zu 194 Euro für Neurentner je nach Renteneintrittsjahr.

Gasche begründet den Rückgang mit den zu erwartenden geringen Lohnsteigerungen in den nächsten Jahren. „Die Arbeitnehmer und Beitragszahler werden wegen der Wirtschaftskrise Lohneinbußen hinnehmen müssen. Langfristig können die Einkommen bis zu acht Prozent niedriger liegen als vor der Krise erwartet. Da die Rentenentwicklung an die Lohnentwicklung gekoppelt ist, werden sich auch die Renten entsprechend schlechter entwickeln“, sagte der Fachmann der Zeitung.

Der Sozialverband VdK forderte angesichts der Zahlen deutliche Lohnsteigerungen in den nächsten Jahren. Verbandschefin Ulrike Mascher sagte: „Nach der Krise müssen die Arbeitnehmer wieder über spürbare Lohnerhöhungen am Aufschwung beteiligt werden. Dann können sich auch die Renten entsprechend gut entwickeln.“

afp