Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Wie vermeintliche Fans in Wahlwerbespots für Donald Trump werben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wie vermeintliche Fans in Wahlwerbespots für Donald Trump werben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 04.07.2019
Wirbt in seiner Imagekampagne gerne mit attraktiven Menschen: US-Präsident Donald Trump. Quelle: Imago
Anzeige
Washington

Tracey ist ein riesen Trump-Fan, Thomas auch. Da trifft es sich gut, dass beide bereit sind, in einem Wahlspot für „ihren Präsidenten“ zu werben. Denn die zwei sind nicht nur große Anhänger der Republikaner, sondern auch noch überdurchschnittlich attraktiv.

Blöd nur: Tracey und Thomas gibt es gar nicht. In der Serie von Webclips, in denen sich der US-Präsident von Unterstützern feiern lässt, treten offenbar ausschließlich Models auf.

Anzeige

Winziger Hinweis am linken Bildschirmrand

Dass das Videomaterial eigentlich von der Bild-Agentur „istock“ stammt, ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Nur wer genau hinsieht, entdeckt den winzigen Hinweis am linken Bildschirmrand: „Actual testimonial. Actor portrayal“.

Lesen Sie auch: Trump bezeichnet Afghanistan als „das Harvard von Terroristen“

Auf Deutsch: wahre Aussage, Darstellung durch Schauspieler. Veröffentlicht wurden die Videos auf einem Youtube-Kanal mit dem Namen „Official Presidential Survey“, offizielle Umfrage des Präsidenten. Der US-amerikanische Journalist Judd Legum hatte zuerst über die Trickserei berichtet.

Bilder tauchen in Werbespots für Gartenmöbel und Joghurt auf

Dass Agenturmaterial auch für Wahlkampfwerbung eingesetzt wird, ist auch in Deutschland nicht ungewöhnlich. Die Politiker müssen sich in diesem Fall nur damit abfinden, dass die gleichen Bilder auch in Werbespots für Gartenmöbel oder Joghurt auftauchen können.

Im Fall der Trump-Videos läuft im Hintergrund aber eine Stimme, die darauf schließen lässt, dass Thomas und Tracey selbst sprechen. Zudem war über Facebook der Aufruf zu einer Online-Umfrage bezüglich Trump gestartet worden. Diese ist mittlerweile aus dem Netzwerk verschwunden.

Lesen Sie auch: Volkszählung: Trump scheitert mit Frage nach Staatsangehörigkeit

Von RND/hgw