Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Von der Leyen analysiert das Problem von Frauen in Machtpositionen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Von der Leyen analysiert das Problem von Frauen in Machtpositionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 01.05.2019
Ursula von der Leyen: „Es ist auch in der Wissenschaft gut belegt, dass wir nach wie vor mit Frauen in Führungs- und Machtpositionen fremdeln“ Quelle: Xander Heinl
Berlin

Ursula von der Leyen hat sich im RND-Salon zu der Herausforderung geäußert, als Frau eine Machtposition innezuhaben. Bereits vor einigen Jahren hatte sie ihre Beobachtung geäußert, dass sie häufiger als etwa Männer als ehrgeizig bezeichnet werde.

„Es ist auch in der Wissenschaft gut belegt, dass wir nach wie vor mit Frauen in Führungs- und Machtpositionen fremdeln“, sagte von der Leyen. „Und dass deshalb bei einer Frau ganz schnell geschrieben wird, dass sie ehrgeizig ist.“

Weiter erklärt die Verteidigungsministerin: „Achten Sie mal darauf, wie Frauen porträtiert werden. Das geht meist über die Höhe der Absätze oder die Farbe des Lippenstiftes.“ Sie wolle mal einen Artikel sehen, der über die Musterung eines Schlipses berichte. Frauen in Machtpositionen werde zudem oft Kälte und Ehrgeiz als Eigenschaften zugeschrieben. Bei Männern würde man eher von Durchsetzungsfähigkeit und Dominanz oder Standfestigkeit sprechen.

Lesen Sie auch: Was von der Leyen dachte, als Merkels Regierungsflieger streikte

„Lesen Sie mal aufmerksam Artikel darüber, wie Hillary Clinton oder Bundeskanzlerin Angela Merkel beschrieben wurden“, sagte von der Leyen. Merkel sei etwa als „Männer mordend“ beschrieben worden. Wenn man das System einmal verstanden habe, lebe man damit jedoch leichter und könne damit auch besser umgehen, sagt von der Leyen.

Lesen Sie auch: Stilllegung der Gorch Fock? Verteidigungsausschuss verlangt Bericht

Von RND/ngo

In die Debatte über eine CO2-Steuer für den Umweltschutz kommt Fahrt. Die Union ist geschlossen gegen das von Umweltminister Svenja Schulze (SPD) favorisierte Konzept. Jetzt wendet sich mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz auch ein Parteifreund gegen die Idee.

01.05.2019

Autokorsos auf Hochzeitsfeiern sind in vielen Städten ein Problem. NRW prüft nun, ob es sich um ein neues Phänomen handelt. Das Innenministerium spricht von Exzessen, die „den kleinsten gemeinsamen Nenner dieser Gesellschaft“ missbilligten.

01.05.2019

Boris Palmer äußert sich ausführlich zu seinen umstrittenen Äußerungen über eine Bahn-Werbekampagne. Dabei gesteht er einen Fehler ein – und berichtet von einem Brief.

01.05.2019