Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Von Donald Trump und Emmanuel Macron gepflanzte Eiche ist tot
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Von Donald Trump und Emmanuel Macron gepflanzte Eiche ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 10.06.2019
Donald Trump und Emmanuel Macron pflanzen im April 2018 gemeinsam die Eiche vor dem Weißen Haus. Quelle: Andrew Harnik/AP/dpa
Washington

Es waren schöne Bilder für die Fotografen, als Donald Trump und Emmanuel Macron im April 2018 vor dem Weißen Haus gemeinsam zum Spaten griffen – beobachtet von ihren Gattinnen. Denn der französische Staatspräsident hatte seinem Gastgeber und Amtskollegen in Washington ein ganz besonderes Geschenk mitgebracht: eine noch junge Eiche. Und die wurde direkt eingepflanzt.

Es sollte ein Symbol sein für die Verbundenheit der beiden Staaten, sowohl historisch als auch in der neuen Zeit.

Was damals wohl keiner geahnt hat, war, dass der Baum gar nicht so lang an dem wunderschönen neuen Platz bleiben durfte. Denn er wurde alsbald in Quarantäne gebracht – was üblich ist für importierte Pflanzen. Aber er ist niemals von dort zurückgekehrt, wie nun bekannt wurde.

So berichten unter anderem der französische TV-Sender France Info und die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf diplomatische Kreise, dass der Baum tot ist. Damit wird er wieder zum Symbol, denn auch die Beziehung zwischen den USA und Frankreich ist inzwischen deutlich abgekühlter – auch weil der unberechenbare US-Präsident sein Land aus internationalen Abkommen zurückgezogen hat.

Zuletzt hatte Macron beim D-Day-Gedenken in Frankreich mahnende Worte an den US-Präsidenten gerichtet und ihn an seine historische Verantwortung erinnert. „Amerika, lieber Präsident Trump, ist immer dann am größten, wenn es für die Freiheit der anderen gekämpft hat“, sagte er damals. „Wir dürfen niemals aufhören, das Bündnis der freien Völker mit Leben zu erfüllen“, mahnte Macron.

Von RND/das

Vor einem Monat hat nach den USA auch der Iran das Atomabkommen infrage gestellt. Nun ist Bundesaußenminister Maas in Teheran zu Gast – und wirbt für den Erhalt des Abkommens.

10.06.2019

Kriminelle Clans machen an Ländergrenzen nicht halt. NRW-Innenminister Herbert Reul fordert deshalb eine bessere Zusammenarbeit von Bund und Ländern – etwa mit einem bundesweiten Lagebild.

10.06.2019

Die Regierung von Hongkong will chinesischen Behörden Personen übergeben, denen von diesen Straftaten vorgeworfen werden. Das treibt Hunderttausende auf die Straße, es kommt zu Ausschreitungen.

16.06.2019