Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Unfall auf der A 1: Wenden in der Rettungsgasse kostet 400 Euro
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Unfall auf der A 1: Wenden in der Rettungsgasse kostet 400 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 17.05.2019
Unerlaubt der Rettungsgasse wenden – dafür gibt es ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro. Quelle: Norbert Lehmkuhl
Lübeck

Ein schwerer Unfall auf der Autobahn 1 bei Lübeck hat für etliche Autofahrer jetzt ein Nachspiel. Sie müssen ein sattes Bußgeld zahlen. Bei dem Unfall, der sich am Dienstag ereignet hatte, wurden zwei Menschen leicht und einer schwer verletzt worden. Ein Lkw hatte offenbar ein Stauende übersehen. Der schwer verletzte 49-jährige Sattelzugfahrer, der im Führerhaus seines Lastwagens eingeklemmt worden war, konnte laut Lübecks Polizeisprecher Stefan Muhtz am Donnerstag schon wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Nach dem Unfall kursieren im Internet Videos, die für viel Aufregung gesorgt haben und nun auch Konsequenzen nach sich ziehen. Die Bilder zeigen Autofahrer, die mitten auf der Autobahn die Rettungsgasse zum Wenden nutzten, um als Geisterfahrer die Straße zu verlassen.

Bislang müssen zehn Autofahrer wegen ihres Fehlverhaltens ein Bußgeld zahlen. In Absprache mit der Bußgeldstelle des Kreises Stormarn, so Muhtz, würden nun Bußgeldbescheide erlassen. Da man den Fahrzeugführern Vorsatz vorwerfe, verdoppele sich das Bußgeld auf 400 Euro.

Keine strafrechtlichen Konsequenzen

Strafrechtlich hat das Fehlverhalten allerdings keine Konsequenzen, wie der Polizeisprecher nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Lübeck mitteilt. Denn der Tatbestand der Gefährdung des Straßenverkehrs gemäß §315c des Strafgesetzbuches setze eine konkrete Gefährdung von Leib oder Leben anderer Menschen oder fremder Sachen von bedeutendem Wert voraus. Zu einem derartigen „Beinahe-Unfall“ sei es nach Auswertung des Videomaterials jedoch nicht gekommen.

Von Sabine Risch/RND

Marode Brücken, alte Gleise: Der Investitionsstau bei der Bahn ist groß. Jetzt bekommt der Konzern Planungssicherheit fürs kommende Jahrzehnt. Der Bund schnürt ein Milliarden-Paket.

17.05.2019

Telefonkommunikationsdaten speichern, Wohnungen überwachen: Die Bundespolizei soll mehr Befugnisse bekommen. Das sieht eine Gesetzesnovelle vor, die Bundesinnenminister Seehofer erarbeitet. Zoff mit der SPD scheint vorprogrammiert.

17.05.2019

Ein Bündnis aus namhaften Ökonomen fordert in einem Schreiben die City-Maut als Alternative zu neuen Dieselfahrverboten. Sie sind sich sicher: Durch die Maßnahme könne man die Menschen wieder mehr für öffentlichen Nahverkehr begeistern.

17.05.2019