Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt „Obamas Arsch geküsst“: Trump beschimpft Demokraten und Biden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Obamas Arsch geküsst“: Trump beschimpft Demokraten und Biden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 11.10.2019
US-Präsident Donald Trump bei seinem Auftritt in Minneapolis. Quelle: imago images/ZUMA Press
Minneapolis

Vielleicht hat jemand einfach das Datum vertauscht. Der wilde Kampf von 35 Bullen „mit knochenbrechender Action“ war vom Target-Center eigentlich für das vergangene Wochenende angekündigt worden. Nun steht zwar nur ein einziger Mann auf der Bühne der riesigen Mehrzweckhalle in der Innenstadt von Minneapolis. Aber das Motto „Lass die Bestie von der Leine“ hätten die Cowboys nicht wilder umsetzen können.

Donald Trump wirkt aufgewühlt und streitsüchtig. Die Kundgebung in der Hauptstadt von Minnesota am Donnerstagabend (Ortszeit) ist sein erster Auftritt vor der Basis seit Eröffnung der Impeachment-Untersuchungen in Washington, die gerade jeden Tage neue Puzzlesteine einer Affäre zu Tage fördern, bei der der Präsident offensichtlich sein Amt für innenpolitische Interessen missbraucht hat.

Insofern bietet der Termin mit rund 20.000 Zuschauern im Mittleren Westen einerseits eine willkommene Abwechslung. Zugleich aber ist er auch ein Gradmesser für die Befindlichkeit des Präsidenten und seiner Anhänger in einem traditionell demokratischen Bundesstaat, den Trump bei der letzten Wahl fast erobert hätte und 2020 schleifen möchte.

Ein früherer Komiker, der Sohn des Ex-Vizepräsidenten und ein großer Unbekannter: Donald Trump ist nicht der einzige, der im Ringen um ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten im Fokus steht. Wer in der Ukraine-Affäre und auf dem Weg zu einem möglichen Impeachment wichtig war, ist und werden dürfte:

Joe Biden hat Obamas Arsch geküsst“

Was die Befindlichkeit des Politikers angeht, so ist diese offensichtlich auf Krawall gebürstet. „Wir haben es mit wirklich kranken und gestörten Leuten zu tun“, beschimpft er die oppositionellen Demokraten. Das ist nur der Auftakt zu einer wüsten Kaskade von Beschimpfungen, in deren Verlauf das Wort „Hölle“ und „Hurensohn“ fällt und Ex-Vizepräsident Joe Biden unterstellt wird, er habe es „verstanden, den Arsch von Barack Obama zu küssen“.

Das sind für einen Politiker, der sich der Unterstützung bibeltreuer Christen preist, ziemlich derbe Worte. Die Botschaft aber ist klar: Mit ihrem Impeachment-Verfahren sind die Demokraten „auf einem Kreuzzug, unsere Demokratie zu zerstören“. Nicht er hat sich etwas zuschulden kommen lassen, als er den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu einer Schmutzkampagne gegen seinen potenziellen Herausforderer Biden nötigen wollte. Vielmehr muss gegen Biden ermittelt werden.

Das Publikum jubelt. Mehrfach wird von den Rängen „Sperr ihn ein!“ skandiert. In der weiblichen Form bezog sich dieser Schlachtruf im Wahlkampf 2016 auf Trumps Gegenkandidatin Hillary Clinton. Nun ist er auf Hunter Biden, den Sohn des derzeitigen demokratischen Präsidentschaftsfavoriten, gemünzt, weil dieser für ein ukrainisches Gas-Unternehmen gearbeitet hat, ohne dass ihm irgendwelche Verfehlungen nachgewiesen wurden. „Wo ist Hunter?“, eröffnet Trump eine regelrechte Hatz. Kurz darauf bietet die Trump-Kampagne T-Shirts mit diesem Slogan für 25 Dollar an.

Glaubt, dass das Impeachment in drei Wochen vorbei ist: der Frührentner Greg bei der Trump-Kundgebung. Quelle: Karl Doemens

Nicht alle Zuschauer würden wohl jedes Wort unterschreiben. Aber die Ukraine-Affäre wird Trump von seine Anhängern nicht angekreidet. „Das Impeachment ist eine Krise für drei Wochen“, hat Rentner Greg draußen in der Warteschlange gesagt: „Die Demokraten jagen jede Woche eine neue Sau durchs Dorf.“ Der 63-Jährige mit der roten „USA“-Kappe will im November 2020 erneut für Trump stimmen: „Er hat viele Jobs geschaffen, und die Wirtschaft läuft prima.“

Die gute Konjunktur ist auch stets der Ausgangspunkt von Trumps Wahlkampfreden, bei denen der Präsident nie mit Selbstlob spart. Dieses Mal legt er bald sein Manuskript gänzlich zur Seite, und es folgt ein atemberaubender anderthalbstündiger Gedankenstrom, der keiner inneren Logik, sondern nur der Befindlichkeit des Redners zu folgen scheint.

Von den angeblich gefälschten Umfragen geht es über die Zuwanderung, Repräsentantenhaussprecherin Nancy Pelosi („die ist nicht mehr ganz richtig“), die Medien („eine Schande“), das „dunkle politische Establishment“ in Washington, seine Lieblingssendungen bei Fox-News („Sean Hannity ist Nummer eins“) bis nach Syrien, wo die USA angeblich „keine Truppen mehr“ hat, obwohl dort tatsächlich noch 1000 Soldaten stationiert sind und Trump nun einen Waffenstillstand zwischen der Türkei und den Kurden vermitteln will.

Gibt den Medien die Schuld für den Hass in der US-Gesellschaft: Char Lecrone mit ihrem Mann David. Quelle: Karl Doemens

Das alles klingt bizarr und wirkt durch teilweise groteske Grimassen des Redners noch wunderlicher. Doch dem Publikum gefällt die Show. Und mit viel Beifall quittiert es, wenn Trump mit gewissen Abständen die Schlagwörter „Sozialismus“, „Abtreibung“, „Recht auf Waffe“ oder „Recht und Ordnung“ einfließen lässt, die im Zentrum seines Kulturkampfes stehen.

„Ich bin für Migration, aber es muss legal sein“, sagt auch Char Lecron, die mit ihrem Mann David zu der Kundgebung gekommen ist. Und in einem sozialistischen Land – nein, da möchte sie ganz sicher nicht leben. Also wird sie wohl wieder für Trump stimmen, obwohl sie den Hass und die Polarisierung im Land nicht gut findet. Ein Widerspruch? Nicht für die 52-Jährige: „Für das verdorbene Klima ist nicht Trump verantwortlich. Das ist die Schuld der Medien.“

So funktioniert das Impeachment-Verfahren

Von Karl Doemens/RND

Eine repräsentative Befragung unter Lehrern hat gezeigt: Viele Schüler haben Probleme mit der Handschrift. Die Leiterin des Schreibmotorik-Instituts, Marianela Diaz Meyer, mahnt Lehrer und Politik zum Umsteuern. Das Thema müsse unter anderem eine größere Rolle in der Lehrerausbildung spielen.

12.10.2019

Erst ebnet Donald Trump durch den US-Truppenabzug den Weg für türkische Angriffe in Nordsyrien. Nun deutet er an, die USA könnten als Vermittler zwischen den beiden Seiten agieren. Derweil ist der erste türkische Soldaten in Syrien getötet worden.

11.10.2019

In Deutschland wird seit einigen Monaten über ein Zentralabitur diskutiert. Nun macht die Junge Union Druck auf CDU und CSU, sich in diese Richtung zu bewegen. Und sie findet Unterstützung.

11.10.2019