Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt USA und China wollen künftig enger zusammenarbeiten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt USA und China wollen künftig enger zusammenarbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 11.11.2010
US-Präsident Barack Obama und Chinas Präsident Hu Jintao (re.)
US-Präsident Barack Obama und Chinas Präsident Hu Jintao (re.) im Gespräch. Quelle: ap
Anzeige

Die zuletzt über Währungs- und Handelspolitik streitenden Wirtschaftsmächte USA und China wollen nach den Worten ihrer Staatschefs in Zukunft enger zusammenarbeiten.

China sei bereit, „Dialog, Austausch und Zusammenarbeit“ mit den USA zu verstärken, um die gemeinsamen Beziehungen auf eine „positive, partnerschaftliche und umfangreiche“ Ebene zu bringen, sagte der chinesische Staatschef Hu Jintao am Donnerstag bei einem Treffen mit US-Präsident Barack Obama im südkoreanischen Seoul, wo beide am G-20-Gipfel der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer teilnehmen.

Die Beziehungen zwischen beiden Ländern seien enger geworden, da inzwischen Fragen von bilateraler wie globaler Bedeutung besprochen würden, sagte Obama. Als Atommächte müssten sich beide Staaten zudem der Frage der Weiterverbreitung von Atomwaffen annehmen. Weiterhin seien die beiden Länder verpflichtet, in der Weltwirtschaft für Ausgeglichenheit und starkes Wachstum zu sorgen.

Streitpunkte zwischen den beiden Staaten sind etwa der Exportüberschuss Chinas und die Währungspolitik der chinesischen Regierung, die den Yuan künstlich niedrig hält, um Chinas Produkten einen Vorteil auf dem Weltmarkt zu verschaffen.

Die USA beklagen hingegen ein Minus in ihrer Exportbilanz - und stoßen selber auf heftige Kritik, da die US-Notenbank Fed rund 600 Milliarden Dollar (knapp 430 Milliarden Euro) für Staatsanleihen ausgeben will und somit das Risiko einer Inflation steigen lässt. Peking wirft den USA vor, mit der Milliardenspritze zur Stützung der Wirtschaft den Dollarkurs drücken zu wollen, um seine Exporte zu fördern.

afp