Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt USA melden Beschuss eigener Truppen durch türkische Artillerie
Nachrichten Politik Deutschland / Welt USA melden Beschuss eigener Truppen durch türkische Artillerie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:25 12.10.2019
Türkische Soldatenauf dem Weg nach Syrien Quelle: Anas Alkharboutli/dpa
Washington/Ankara

Amerikanische Truppen sind nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums im syrischen Grenzgebiet zur Türkei unter Beschuss durch türkische Artillerie geraten. "Wenige hundert Meter" entfernt sei es zu einer Explosion gekommen, teilte das Pentagon mit. Demnach wurden zwar keine US-Soldaten verletzt. Der Vorfall am Freitagabend (Ortszeit) nahe des Grenzorts Kobane habe sich aber in einer Gegend ereignet, "von der die Türken wissen, dass dort US-Streitkräfte präsent sind".

Das türkische Verteidigungsministerium wies Vorwürfe zurück, dass auf Truppen der Amerikaner oder des Militärbündnisses gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geschossen worden sei.

USA warnen vor "Verteidigungsreaktion"

"Die US-Streitkräfte haben sich nicht aus Kobane zurückgezogen", stellte ein Pentagon-Sprecher klar. Die Vereinigten Staaten seien weiterhin entschieden gegen die türkische Militäroffensive in Syrien - und ganz besonders gegen türkische Operationen "in solchen Gebieten, wo sich mit Wissen der Türken US-Soldaten aufhalten". Der Sprecher fügte hinzu: "Die USA verlangen, dass die Türkei Handlungen vermeidet, die eine sofortige Verteidigungsreaktion nach sich ziehen könnten."

Trump: Die Kurden haben uns nicht in der Normandie geholfen

Stunden zuvor hatte bereits US-Armeechef Mark Milley gesagt, dem türkischen Militär seien die Positionen der amerikanischen Truppen in der Region mitgeteilt worden. "Und jeder ist sich voll bewusst, dass wir uns als US-Militär das Recht auf Selbstverteidigung vorbehalten."

Mehr zum Thema

Erdogan, der Zyniker

SPD-Außenexperte Roth für Waffenembargo gegen Türkei

Das türkische Verteidigungsministerium erklärte in einer Stellungnahme, türkische Grenzposten seien südlich der Stadt Suruc von Hügeln aus unter Beschuss genommen worden, die etwa einen Kilometer von einem US-Beobachtungsposten entfernt seien. "Als Akt der Selbstverteidigung" sei das Gegenfeuer eröffnet worden auf die Stellungen der "Terroristen" - womit die türkische Regierung in der Regel kurdische Milizen meint.

Mehr zum Thema

Trump sieht USA als möglichen Vermittler zwischen Türkei und Kurden

Dabei sei aber mitnichten in irgendeiner Form auf den US-Beobachtungsposten geschossen worden, hieß es in der Stellungnahme. "Es wurden alle Vorsichtsmaßnahmen ergriffen, bevor das Gegenfeuer eröffnet wurde, um Schaden für den US-Stützpunkt zu vermeiden." Nach Rückmeldungen seitens der USA sei der Beschuss schließlich "vorsichtshalber" eingestellt worden.

RND/dpa

Tweets des Vorsitzenden des Bundestagsrechtsausschusses, Stephan Brandner, zum Anschlag von Halle sorgen für Kritik. In einem Tweet verhöhnt er den jüdischen Publizisten Michel Friedman. Der AfD-Politiker neigt auch sonst zu Provokationen.

12.10.2019

Renate Künast fordert, Computerspiele müssten Teil des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes werden. Auch Innenpolitiker der Union plädieren für einen strengeren Umgang mit Egoshootern. „Völlig am Thema vorbei“, meint hingegen die FDP.

12.10.2019

Nach dem Einmarsch der Türkei in Nordsyrien ruft Grünen-Chefin Baerbock die Bundesregierung zu einer neuen Politik gegenüber Ankara auf. Deutschland dürfe keine Waffen mehr in die Türkei liefern. Außerdem müssten Berlin und Brüssel Präsident Erdogan wirtschaftlich unter Druck setzen.

12.10.2019