Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt US-Präsident Donald Trump darf kein Pentagongeld für Mauerbau nutzen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt US-Präsident Donald Trump darf kein Pentagongeld für Mauerbau nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 04.07.2019
Donald Trump hat Schwierigkeiten, sein zentrales Wahlkampfversprechen von 2016 einzuhalten. Quelle: Andrew Harnik/AP/dpa
San Diego

US-Präsident Donald Trump darf für seine Mauerpläne auch weiterhin nicht auf Pentagongelder zurückgreifen. Dies befand ein Berufungsgericht in San Francisco und folgte damit einer niedrigeren Instanz. Diese hatte im Mai den Plan der Regierung blockiert, Gelder aus Pentagonprojekten für den Bau von Mauerteilen in den Staaten Arizona, Kalifornien und New Mexico zu nutzen. Mit der jüngsten Entscheidung des Berufungsgerichts steht Trumps zentrales Wahlkampfversprechen von 2016 auf der Kippe.

Der juristische Streit geht auf eine Notstandserklärung Trumps vom Februar zurück. Dadurch will er mindestens 6,7 Milliarden Dollar aus Bundestöpfen für Militärinfrastruktur und andere Projekte abschöpfen, um den Mauerbau durchzusetzen. Für sein Prestigevorhaben hatte ihm der Kongress zuvor nicht die von ihm gewünschten Mittel zur Verfügung gestellt. Der Streit hatte zu einem 35 Tage langen Teilstillstand der US-Verwaltung geführt.

Lesen Sie auch: Trump weist Kritik an schlechten Zuständen in Migrantenlagern zurück

Kritiker werfen Trump vor, den Kongress mit seiner Notstandserklärung verfassungswidrig zu umgehen. Dem Vorwurf schlossen sich zwei der drei Richter am Berufungsgericht an. Dem öffentlichen Interesse sei am besten gedient, wenn die Übertragung der Haushaltsbefugnisse an den Kongress respektiert werde, wie sie in der Verfassung festgesetzt sei, schrieben die Richter Michelle Friedland und Richard Clifton.

Von RND/AP

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) bewegt sich mit ihren vielen Verbraucherschutz-Klagen gegen Unternehmen im gesetzlichen Rahmen. Für ein rechtsmissbräuchliches Verhalten gebe es keine Anhaltspunkte, stellte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Donnerstag in einem Urteil fest.

04.07.2019

Das Rennen ist eröffnet. Mit Michael Roth und Christina Kampmann hat das erste Duo seine Kandidatur für den SPD-Vorsitz erklärt. Das ist ein Glücksfall für die Partei – unabhängig davon, wie es am Ende ausgeht, kommentiert Tobias Peter.

04.07.2019

Von Schleudersitz in Berlin an die Spitze der EU nach Brüssel: Kann die Verteidigungsministerin dafür mit dem Plazet des EU-Parlaments rechnen? Die SPD trommelt gegen sie. Fraglich ist, ob sie dafür die Koalition riskiert.

04.07.2019