Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Trump geht von Tod Khashoggis aus und kündigt Konsequenzen an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump geht von Tod Khashoggis aus und kündigt Konsequenzen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 18.10.2018
US-Präsident Donald Trump droht Saudi-Arabien mit Konsequenzen. Quelle: action press
Washington

US-Präsident Donald Trump rechnet nicht mehr damit, dass der seit mehr als zwei Wochen verschwundene saudische Regimekritiker Jamal Khashoggi noch am Leben ist. Auf die Frage eines Reporters, ob er vom Tod Khashoggis ausgehe, sagte Trump am Donnerstag auf der Luftwaffenbasis Andrews bei Washington: „Es sieht für mich auf jeden Fall danach aus, es ist sehr traurig.“ Sollte Saudi-Arabien für den Tod des Journalisten verantwortlich sein, müssten daraus „sehr schwerwiegende“ Konsequenzen folgen.

Trump betonte aber auch, man müsse das Ergebnis der nach seinen Worten drei laufenden Untersuchungen in dem Fall abwarten. Er rechne bald mit Antworten. Khashoggi wollte am 2. Oktober im Konsulat Papiere abholen und ist seitdem verschwunden. Die türkischen Behörden gehen nach Medienberichten davon aus, dass er von einem aus Saudi-Arabien angereisten Spezialkommando getötet wurde. Das saudische Königshaus weist jede Verantwortung zurück.

Trump war auf dem Weg zu einer Wahlkampfveranstaltung in Missoula im US-Bundesstaat Montana. Am 6. November stehen in den USA Kongresswahlen an.

Von RND/dpa

Neue Berichte über den Tod des zu Unrecht inhaftierten Syrers, der bei einem Feuer in seiner Zelle starb, bringen die Suizid-Theorie ins Wanken. Der 26-Jährige soll demnach noch versucht haben, Hilfe zu rufen.

18.10.2018

Die Grünen erleben ein Hoch in den Umfragen, wurden in Bayern zweitstärkste Partei und könnten in Hessen demnächst sogar den Ministerpräsidenten stellen.

18.10.2018

Es hätte ein Gipfel der Entscheidungen sein sollen, es wurde aber ein Gipfel der Ratlosigkeit. In drängenden Fragen finden die EU-Staats- und Regierungschefs nicht zueinander. Die Bundesregierung sollte Solidarität und Zusammenhalt nicht nur einfordern – sie muss dies vorleben, meint Marina Kormbaki.

18.10.2018