Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Trump: US-Regierung kämpft jeden Tag für die Umwelt – aber nicht um jeden Preis
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Trump: US-Regierung kämpft jeden Tag für die Umwelt – aber nicht um jeden Preis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 09.07.2019
Donald Trump, Präsident der USA. Quelle: Alex Brandon/AP/dpa
Washington

US-Präsident Donald Trump hat den Kurswechsel seiner Regierung in der Umwelt- und Klimapolitik verteidigt und als unabdingbar für das wirtschaftliche Wohl des Landes dargestellt.

Frühere Regierungen hätten mit ihrem Kurs den Energiesektor und die Arbeiter des Landes bestraft und dabei die Welt doch nicht sauberer gemacht, sagte Trump. Dies sei der falsche Weg. Eine starke Wirtschaft sei entscheidend für eine intakte Umwelt. Seine Regierung kämpfe jeden Tag für eine saubere Umwelt und sei dabei zugleich loyal zu den amerikanischen Arbeitern und deren Jobs.

„Wir wollen die sauberste Luft, wir wollen glasklares Wasser“, sagte Trump. Dies sei von Anfang an eine der obersten Prioritäten seiner Regierung gewesen, und das Land habe hier in seiner Amtszeit große Fortschritte gemacht.

Trump: Pariser Klimaabkommen extrem teuer für USA

Seine Administration verliere dabei aber nicht die Wirtschaft aus dem Blick. Unter anderem verteidigte Trump den von ihm veranlassten Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen, der international Unverständnis und Irritationen ausgelöst hatte. Das Abkommen sei unfair und extrem teuer für die USA gewesen, sagte er.

Lesen Sie auch: So schlimm wird der Klimawandel für die USA

Die Regierung von Trumps Amtsvorgänger Barack Obama hatte eine Wende weg von Kohle- und hin zu Erdgas-, Wind- und Solarenergie eingeleitet. Trump verfolgt jedoch eine völlig andere Linie. Einst bezeichnete er den Klimawandel als Konzept Chinas, um die USA wettbewerbsunfähig zu machen.

2017 zog Trump die USA dann als einen der größten Verursacher von Treibhausgasen weltweit aus dem internationalen Pariser Klimaschutzabkommen zurück. Trumps Regierung ist zudem schon seit Längerem dabei, Maßnahmen und Beschlüsse zur Reduzierung von Abgas-Emissionen aufzuweichen, die aus der Obama-Ära stammen. Experten kritisieren das scharf.

Lesen Sie auch: Wegen Klima-Politik – Tierart nach Donald Trump benannt

Von RND/dpa/lf

Theresa May war nach dem Amtsantritt von Donald Trump der erste Staatsgast im Weißen Haus. Doch nun teilt der US-Präsident gegen die britische Regierungschefin aus. Anlass ist die Veröffentlichung vertraulicher Berichte des britischen Botschafters.

09.07.2019

Die Organisation Sea-Eye hatte gerade erst gerettete Flüchtlinge an Malta übergeben, nun rettete die Crew mit dem Schiff „Alan Kurdi“ erneut Migranten aus dem Mittelmeer. Derweil will Sea-Watch die gesammelten Spenden mit anderen Seenotrettern nutzen.

09.07.2019

Das Gesetz zur Auslieferung von Personen an China hatte in Hongkong die größten Proteste seit Jahrzehnten ausgelöst. Schließlich legte die Regierung es auf Eis. Nun soll es Peking gar nicht mehr vorgelegt werden.

09.07.2019