Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Studie: EU-Arbeitslosenfonds würden die Eurozone stabilisieren
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Studie: EU-Arbeitslosenfonds würden die Eurozone stabilisieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:44 18.12.2018
Finanzminister Olaf Scholz hatte erste Eckpunkte für den Arbeitslosenfond vorgeschlagen. Quelle: Carsten Koall/dpa
Gütersloh

Ein gemeinsamer Finanztopf der Euroländer - eine Arbeitslosen-Rückversicherung - könnte die Eurozone einer Studie zufolge in Krisenzeiten stabilisieren helfen. Erhalte ein Mitglied bei stark gestiegener Arbeitslosenquote über einen solchen EU-Fonds kurzfristig Hilfszahlungen, stütze das die nationale Arbeitslosenversicherung und wirke zugleich einem Dominoeffekt zu Lasten anderer Staaten entgegen. Zu dem Ergebnis kommt eine am Dienstag veröffentlichte Analyse, die das Ifo Institut im Auftrag der Bertelsmann Stiftung für 2000 bis 2016 vorgenommen hat.

In diesem Zeitraum hätte ein solcher EU-Fonds ein Viertel der Einkommensverluste in der Eurozone, die durch Arbeitslosigkeit entstanden waren, auffangen können, heißt es in Gütersloh. „Das Instrument einer europäischen Arbeitslosen-Rückversicherung könnte den Euroraum in schweren Krisen deutlich besser stabilisieren als nationale Schutzmechanismen.“

Die einzelnen Länder müssten in Zeiten sinkender Arbeitslosigkeit nach dem Ifo-Modell in den Topf einzahlen, in Krisen erhielten sie Mittel. Dabei solle es keine dauerhaften Transfers von wirtschaftlich starken Länder an die schwächeren geben. Die Niveau-Unterschiede unter den 19 Euroländern sind nicht der Maßstab, sondern die Entwicklung jeweils in dem einzelnen Land, betonte Dominic Ponattu von der Stiftung. An Deutschland wären 2003 wegen gestiegener Arbeitslosigkeit 2,5 Milliarden Euro aus dem Fonds geflossen.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte im Oktober Eckpunkte für einen europäischen Arbeitslosenfonds vorgeschlagen, war aber auf breite Ablehnung gestoßen. Nach seinen Vorstellungen könnten sich die nationalen Arbeitslosenversicherungen in schweren Krisen beim Fonds Geld leihen, um keine Leistungen kürzen zu müssen.

Von RND/dpa

Bei seiner Wahl zum Präsidenten im Mai 2017 galt Emmanuel Macron als europäischer Hoffnungsträger. Spätestens die Bewegung der „Gelbwesten“ offenbarte nun aber, wie sehr ihn viele Franzosen inzwischen verabscheuen. Wie konnten sich der Präsident und seine Bürger so voneinander entfremden?

18.12.2018

Der französische Präsident Emmanuel Macron galt bei seinem Antritt als Hoffnungsträger der Nation. Mittlerweile gibt es Proteste gegen seine Politik. Der Karrieren-Verlauf von drei seiner ehemaligen Amtskollegen zeigen, dass die Geschichte sich wiederholt.

18.12.2018

Die Hinweise in der Russland-Affäre verdichten sich: Eine neue Untersuchung will belegen, dass Russland vor der Wahl Trumps gezielt Propaganda in Sozialen Netzwerken betrieben hat. Die Studie zeigt dabei konkrete Beispiele und Erfolge auf.

18.12.2018