Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Strache-Affäre: Ex-Bundespräsident Wulff fürchtet Nachahmer
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Strache-Affäre: Ex-Bundespräsident Wulff fürchtet Nachahmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 23.05.2019
Christian Wulff, Bundespräsident a.D., bei einer Pressekonferenz in Hannover (Archivfoto). Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Osnabrück

Ex-Bundespräsident Christian Wulff befürchtet angesichts der Video-Affäre um den zurückgetretenen österreichischen Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) Nachahmer.

„Wer sagt uns, dass nicht alle Welt jetzt mit versteckten Geräten oder seinem Handy versucht, Dinge aufzudecken, die ihm nicht gefallen, oder seinen Gegnern zu schaden“, sagte Wulff bei einer Podiumsdiskussion der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ am Mittwochabend.

Es sei schrecklich, dass es rechtspopulistische Parteien wie die FPÖ gebe. Im Fall Strache rede man aber über eine systematisch verwanzte private Räumlichkeit mit sechs Kameras und einer fortlaufenden Überwachung von sechs Stunden Dauer. Es habe der Vorsatz bestanden, kompromittierendes Material zu erstellen wie früher in der Sowjetunion.

Mehr zum Thema Strache-Video

Wortlaut: „Genug ist genug“ – die Erklärung von Sebastian Kurz

Pressestimmen: „Kurz hätte wissen müssen, auf wen er sich da eingelassen hat“

Kommentar: Mit Rechtspopulisten keinen Staat machen“

Das ist die Villa, in der Heinz-Christian Strache die Falle gestellt wurde

Bericht: AfD-Chef Meuthen steht trotz Strache-Skandal zur FPÖ

Bericht: Reaktionen auf Strache-Rücktritt: „Das beste Capital Bra-Video ever!“

Bericht: Strache-Video: Österreichs Vize-Kanzler nennt Gespräch eine „b’soffene Geschichte“ – und tritt zurück

Porträt: Heinz-Christian Strache: Das ist der Mann in dem Ibiza-Video

Bericht: Strache-Video: Was wusste Jan Böhmermann?

Bericht: Österreichs Vizekanzler bot Russin Staatsaufträge für Wahlkampfhilfe an

Hintergrund: Von Haider bis Strache – das ist Österreichs FPÖ

Dass dies illegal sei, dürfe nicht aus dem Blick geraten, auch wenn eine spätere Veröffentlichung unter Umständen trotzdem rechtens sein könne. „Muss ein Prominenter künftig immer damit rechnen, dass seine Ferienwohnung mit Abhörtechnik versehen ist?“, fragte Wulff.

Von RND/dpa