Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt “Sperrt ihn ein!": Zuschauer buhen Trump bei Baseball-Spiel aus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt “Sperrt ihn ein!": Zuschauer buhen Trump bei Baseball-Spiel aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 28.10.2019
Donald Trump und First Lady Melania (3.v.l) kommen zum Spiel zwischen den Washington Nationals und den Houston Astros der Finalserie der nordamerikanischen Baseball-Liga MLB. Quelle: Andrew Harnik/AP/dpa
Washington

Donald Trump ist beim ersten Besuch eines US-Präsidenten bei der Finalserie der nordamerikanischen Baseball-Liga MLB seit 18 Jahren vom Publikum ausgebuht worden. Als Trump am Sonntagabend (Ortszeit) auf dem Großbildschirm des Stadions in der US-Hauptstadt Washington zu sehen war, ertönten laute Buh-Rufe aus dem Publikum. Zuschauer skandierten außerdem "Sperrt ihn ein!".

Washington ist eine Hochburg der US-Demokraten. Bei seiner Wahl 2016 holte Trump in dem Hauptstadt-Bezirk 4,1 Prozent der Stimmen - so wenig wie kein republikanischer Kandidat vor ihm.

Trump besuchte am Sonntagabend das fünfte Spiel der Best-of-Seven-Serie zwischen den Washington Nationals und den Houston Astros bei. Die Houston Astros entschieden das Match für sich und liegen nun 3:2 vor den Washington Nationals. Trump hatte am Donnerstag angekündigt, das Spiel zu besuchen. Den symbolischen ersten Ball wollte er aber nicht werfen. Der übergewichtige Präsident sagte, er müsste in diesem Fall eine schusssichere Weste tragen. "Ich werde zu schwer aussehen."

Beobachter spekulierten, Trump könnte ausgebuht werden, sollte er das Spielfeld betreten. Stattdessen warf der prominente Koch und Restaurantbetreiber José Andrés den symbolischen ersten Ball - er ist ein ausgesprochener Kritiker Trumps. Andrés dankte den beiden Teams dafür, dass sie einen Migranten für den "First Pitch" eingeladen haben. Trump steht dafür, Migranten aus den USA fernhalten zu wollen.

MLB-Geschäftsführer Rob Manfred hatte vorab gesagt, Trump werde erst nach Beginn des Spiels im Stadion, um Fans auf ihrem Weg dorthin nicht zu behindern. "Ehrlich gesagt, wir waren sehr dankbar dafür." Wenn Trump sich mit seinem schwer gesicherten Konvoi durch die US-Hauptstadt bewegt, werden zahlreiche Straßen abgeriegelt. Trump verließ das Match vor dem Ende des Spiels.

Der Besitzer der Washington Nationals, Mark Lerner, hatte Kritik am Besuch Trumps zurückgewiesen. "Er hat alles Recht zu kommen", sagte Lerner der "Washington Post". "Er ist der Präsident der Vereinigten Staaten, ob einem das gefällt oder nicht."

George W. Bush warf nach 9/11-Anschlägen symbolisch den ersten Ball

Trump ist der erste amtierende Präsident seit George W. Bush im Jahr 2001, der ein Spiel der MLB-Finalserie besucht. Bush hatte kurz nach den Anschlägen vom 11. September 2001 im Yankee-Stadion in New York symbolisch den ersten Ball des Matches geworfen - wenige Kilometer vom Ort der Anschläge entfernt.

Washington fieberte auf das Spiel am Sonntagabend hin. Zuletzt hatte das Baseball-Team der US-Hauptstadt - damals noch unter dem Namen Senators - im Jahr 1933 an der Finalserie teilgenommen. Für Stehplätze im Nationals Park in Washington mussten kurz vor dem Match 450 Dollar (406 Euro) auf den Tisch gelegt werden. Für Plätze auf den besseren Rängen wurden Preise von bis zu 3500 Dollar aufgerufen.

Die favorisierten Texaner gewannen das fünfte Spiel der diesjährigen World Series gegen die Washington Nationals 5:1. Houstons Yordan Álvarez (zweites Inning) und Carlos Correa (viertes Inning) sorgten jeweiligs mit einem Two-Run-Homerun für die 4:0-Führung der Gäste.

Mehr zum Thema

Amtsenthebungsverfahren: Langsam stößt Trump an seine Grenzen

Donald Trump - Ein Präsident im Schützengraben

RND/dpa

Der einzige linke Ministerpräsident, Bodo Ramelow, hat in Thüringen einen historischen Sieg eingefahren. Doch wer kann und will mit ihm koalieren? Und was folgt aus der nächsten Schlappe der CDU? Alle Parteien suchen Antworten.

28.10.2019

Bei fast allen Kulturveranstaltungen werden Funkmikrofone eingesetzt. Es droht allerdings die Gefahr, dass die bisher dafür verwendeten Frequenzen an den Mobilfunk gehen sollen. Der Deutsche Kulturrat fordert die Bundesregierung zum Handeln auf.

28.10.2019

Außenminister Heiko Maas geht beschädigt aus seinem Türkei-Besuch hervor - ebenso wie Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer aus ihrem unreifen Syrien-Vorstoß. Das Chaos in der deutschen Außenpolitik hat aber auch Kanzlerin Merkel zu verantworten. Die sollte sich nun klar bekennen, kommentiert Gordon Repinski.

28.10.2019