Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Spahn will Beratungen künftig live im Netz übertragen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Spahn will Beratungen künftig live im Netz übertragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:15 03.05.2019
Gesundheitsminister Spahn: Beratungen über Aufnahme neuer Therapien in Kassen-Leistungskatalog künftig live im Netz. Quelle: imago images
Berlin

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will, dass die Beratungen des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), der über die Aufnahme von Therapien in den Leistungskatalog der gesetzlichen Kassen entschiedet, künftig live im Internet übertragen werden.

Das geht aus einem Gesetzentwurf des Gesundheitsministeriums hervor, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) in Auszügen vorliegt.

Bereits jetzt sind die Sitzungen des Gremiums öffentlich. Teilnehmen kann jedoch nur eine begrenzte Zuhörerzahl. „Um die Öffentlichkeit der Sitzungen des G-BA zu stärken und damit die Transparenz seiner Entscheidungen weiter zu verbessern, wird dem G-BA aufgegeben, seine öffentlichen Sitzungen live im Internet zu übertragen sowie in einer Mediathek für einen späteren Abruf zur Verfügung zu stellen“, heißt es in dem Gesetzentwurf.

Mehr Transparenz

Spahn sagte dem RND, der Gemeinsame Bundesausschuss treffe wichtige Entscheidungen, die die 70 Millionen Versicherte oft direkt beträfen . „Diese sollen besser nachvollziehen können, ob und warum Krankenkassen neue Behandlungen bezahlen“, so der CDU-Politiker.

„Darum machen wir die Entscheidungsprozesse transparenter und lassen die Sitzungen des Gemeinsamen Bundesausschusses künftig live im Internet übertragen.“ Der GBA leiste wichtige und gute Arbeit: „Er muss sich nicht verstecken.“

Im Gemeinsamen Bundesausschuss sitzen unter anderem Vertreter von Ärzteschaft und Krankenkassen. Spahn hatte zuletzt auf vor allem auf schnellere Entscheidungen in dem Gremium gedrungen.

Lesen Sie auch: Ausschuss plädiert für Trisomie-Bluttest als Kassenleistung

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Eine hitzige Debatte über den Schutz des Klimas entflammte am Donnerstagabend bei Maybrit Illner. Grünen-Chef Habeck kritisierte Bundesminister Altmaier für dessen wirtschaftszentrierte Sicht. Doch wer zahlt den Preis für Steuern auf CO2-Emissionen?

03.05.2019

Wer soll Angela Merkel im Kanzleramt nachfolgen? Friedrich Merz, Robert Habeck, Olaf Scholz oder Annegret Kramp-Karrenbauer? Nur elf Prozent der Deutschen sprechen sich laut RND-Wahlmonitor für Merkels Nachfolgerin an der CDU-Spitze aus.

03.05.2019

Von Hamburg über Nacht nach Italien? Oder von Köln nach Warschau? Die Grünen fordern ein europäisches Nachtzug-Netz – als klimaschonende Alternative zum Fliegen.

03.05.2019