Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Sechs Gründe, warum wir immer älter werden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Sechs Gründe, warum wir immer älter werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 22.08.2019
Auch für jetzt lebende ältere Menschen hat die Lebenserwartung weiter zugenommen.
Anzeige
Berlin

Viele Deutsche sind zu pessimistisch - zumindest, was ihr künftiges Alter angeht: Laut einer neuen Studie unterschätzen die Deutschen ihre eigene Lebenserwartung im Schnitt um fast fünf Jahre, jüngere sogar um sieben Jahre.

Denn Fakt ist: Laut Statistischem Bundesamt werden die Menschen in Deutschland im Schnitt 87,7 Jahre alt, heute 18- bis 29-Jährige sogar 89,6 Jahre. Doch warum steigt die Lebenserwartung immer weiter an? Die wichtigsten Gründe im Überblick:

Medizinischer Fortschritt

  • Forscher arbeiten unaufhörlich daran, den menschlichen Körper immer besser kennen zu lernen und Krankheiten vorzubeugen oder zu bekämpfen. Der Fortschritt bei Behandlungen und Prävention ist der Hauptgrund dafür, dass die Lebenserwartung kontinuierlich steigt.

Bewusstes Essen

  • Vegan, vegetarisch oder low-carb? Was die optimale Ernährung ist, darüber wird viel gestritten. Klar ist: Mehr Menschen denn je beschäftigen sich mit dem Thema und versuchen, sich gesund zu ernähren. Der jährliche Obst- und Gemüseverbrauch hat sich in Deutschland seit 1935 auf 95,7 Kilogramm pro Kopf nahezu verdoppelt.

Gesunde Lebensweise

  • Auch das Bewusstsein für die Relevanz von Sport steigt. Zugleich geht die Zahl der Raucher stark zurück. Laut dem Statistischen Bundesamt rauchten in Deutschland 2017 nur noch 22,4 Prozent der Bevölkerung, 1978 waren es noch 43 Prozent.

Bessere Arbeitsbedingungen

  • In immer mehr Unternehmen spielen Arbeitsschutz und Work-Life-Balance eine wachsende Rolle. Die Menschen arbeiten weniger und bekommen mehr Ruhepausen. 78-Stunden-Wochen gehören in der Regel der Vergangenheit an.

Steigender Wohlstand

  • Je entwickelter ein Land, desto größer die Lebenserwartung: Wenn viel Geld in das Gesundheitssystem fließen kann, folgt auch eine bessere medizinische Infrastruktur. Doch auch individuell spielt der Wohlstand eine Rolle: Wenn es den Menschen an nichts mangelt, verlängert das statistisch das Leben.

Steigendes Bildungsniveau

  • Studien belegen, dass gebildete Menschen mehr auf ihre Gesundheit achten. Je höher also der Bildungsstand, desto höher auch die Lebenserwartung. Laut Statistik steigt der Anteil der Abiturienten immer weiter: 2006 lag der Anteil noch bei 34 Prozent, 2016 waren es bereits 43 Prozent. RND/lin