Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Sachsens CDU will keine Studiengebühren mehr einführen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Sachsens CDU will keine Studiengebühren mehr einführen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 09.04.2009
Studenten in Sachsen sollen nach dem Willen der CDU nun doch keine Studiengebühren zahlen. Quelle: Nigel Treblin/afp
Anzeige

"Mit mir wird es keine Studiengebühren geben", sagte Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) der "Leipziger Volkszeitung". Im Entwurf des CDU-Wahlprogramms heißt es dem Blatt zufolge, das sächsische Hochschulgesetz garantiere die Gebührenfreiheit für das Studium bis zum Master. Das solle auch so bleiben. Bisher hatte die sächsische CDU Studiengebühren stets befürwortet, während der Koalitionspartner SPD dies vehement ablehnte.

Tillich begründete die geänderte Haltung bei der sächsischen CDU mit der Wirtschaftskrise. In Zeiten der wirtschaftlichen Krise passe die Einführung von Studiengebühren nicht in die Landschaft, sondern wäre "kontraproduktiv", erklärte der Regierungschef. Der Freistaat sei vielmehr daran interessiert, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und dafür zu sorgen, dass möglichst viele junge Leute eine Hochschule oder Universität besuchen. "Studiengebühren könnten dabei abschreckend wirken", sagte Tillich. Darüber hinaus wolle Sachsen auch Studenten aus anderen Bundesländern und dem Ausland anziehen, um die Zahl der Studienplätze konstant zu halten.

Anzeige

Der CDU-Landesvorstand hat dem Bericht zufolge das Papier bereits beschlossen. Das Wahlprogramm soll auf einem Landesparteitag Anfang Mai beschlossen werden. In Sachsen wird am 30. August ein neuer Landtag gewählt. Studiengebühren wurden in Deutschland in mehreren Bundesländern von CDU-geführten Landesregierungen eingeführt.

afp