Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt SPD-Politikerin Malu Dreyer ist parteiübergreifend beliebt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD-Politikerin Malu Dreyer ist parteiübergreifend beliebt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:43 28.09.2012
Foto: Die bisherige Gesundheitsministerin Malu Dreyer soll Kurt Beck beerben und neue Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz werden.
Die bisherige Gesundheitsministerin Malu Dreyer soll Kurt Beck beerben und neue Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz werden. Quelle: dpa
Anzeige
Mainz

Malu Dreyer wollte eigentlich gern Arbeitsrichterin am Bundesarbeitsgericht werden. Das hat nicht geklappt. Stattdessen ging die heute 51-Jährige in die Politik und wurde Gesundheitsministerin in Rheinland-Pfalz. Inzwischen ist sie Deutschlands dienstälteste Ressortchefin auf diesem Gebiet. Nun soll sie die Nachfolge von Ministerpräsident und Parteifreund Kurt Beck antreten, der wie sie aus der Pfalz kommt. Die freundliche und warmherzig wirkende Dreyer wäre vielen Menschen gut zu vermitteln, sie ist auch über Parteigrenzen hinaus anerkannt und beliebt.

Marie-Luise Dreyer heißt die aus Neustadt an der Weinstraße stammende Politikerin offiziell. Doch so nennt sie - zumindest im Kabinett - keiner. „Marie-Luise Dreyer, das sagen wir nur alle fünf Jahre“, hatte Beck bei ihrer erneuten Ernennung im Landtag nach der Wahl 2011 gesagt.

Nach dem Abi hatte Dreyer erstmal Theologie studiert, wegen der damaligen Lehrerschwemme sattelte sie auf Jura um und arbeitete später auch als Staatsanwältin. Als Politikerin startete Dreyer parteilos in Bad Kreuznach als Bürgermeisterin. Dann ging sie nach Mainz als Sozialdezernentin, bis sie 2002 ins Ministerium einzog.

Seit etwa 18 Jahren leidet Dreyer an Multipler Sklerose (MS), einer chronisch entzündlichen Erkrankung des zentralen Nervensystems. 2006 ging sie damit an die Öffentlichkeit. Die Krankheit hält sie allerdings nicht von berufsbedingten Reisen ab, zum Beispiel nach Afrika im vergangenen Jahr. „Irgendwann würde ich gern für ein paar Monate in Afrika leben“, sagte sie. „Mir geht es unheimlich gut. Ich kann nur nicht gut laufen“, sagte sie 2011 der dpa. Um aufzutanken, nimmt Dreyer  regelmäßig eine Auszeit mit Urlaub. „Da kann ich sehr gut abschalten und komme mit vielen Ideen zurück.“

Ihre Handschrift im Ministerium sei es, Partner mit ins Boot zu holen, sagte Dreyer im März, als ihr zehnjähriges Jubiläum als Ministerin anstand. Stolz ist sie auch auf das Kinderschutzgesetz, das in ihrer Zeit als Familienministerin in Kraft trat. In der Liebe führte der Weg Dreyer nach Trier - sie ist mit dem dortigen Oberbürgermeister Klaus Jensen (SPD) verheiratet. Sie lebt mit ihm und seinen drei Kindern zusammen.

dpa