Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Robbe moniert Ausbildungsmängel bei Fallschirmjägern in Afghanistan
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Robbe moniert Ausbildungsmängel bei Fallschirmjägern in Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 06.04.2010
Der scheidende Wehrbeauftragte des Bundestags: Reinhold Robbe (SPD)
Der scheidende Wehrbeauftragte des Bundestags: Reinhold Robbe (SPD) Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Er habe die Fallschirmjäger im niedersächsischen Seedorf anlässlich ihrer Verabschiedung in den Afghanistan-Einsatz besucht, sagte Robbe der „Bild“-Zeitung vom Dienstag. Dabei hätten ihn die Soldaten darauf hingewiesen, dass es Defizite bei der Ausbildung gebe. Robbe sagte der Zeitung, er habe dies auch bei der Vorstellung seines Jahresberichts Mitte März angesprochen. Am Freitag waren bei stundenlangen Gefechten mit Taliban-Kämpfern drei Bundeswehrsoldaten aus Seedorf getötet worden.

Die Fallschirmjäger hätten ihm etwa erzählt, dass sie während der Ausbildung nicht genügend Fahrzeuge der Typen Dingo und Fennek gehabt hätten. „Da werden beispielsweise Kraftfahrer in den Einsatz geschickt, die erst im Einsatzland richtig an den Fahrzeugen ausgebildet werden“, sagte Robbe der „Bild“-Zeitung. Da es an den Fahrzeugen mangele, könnten die Soldaten auch „wichtige Gefechtssituationen“ nicht ausreichend üben.

afp

Mehr zum Thema

Die Bundeswehr ist eine verunsicherte Armee. Wo liegen die Fehler im Afghanistan-Einsatz? Nach den verheerenden Gefechten in Nordafghanistan wächst der Druck auf Politik und Militär

Stefan Koch 05.04.2010

Die Nachrichten über das blutige Gefecht der Bundeswehr mit radikal-islamischen Taliban überschattet das Osterfest in Seedorf. Die drei am Karfreitag in Afghanistan gefallenen Soldaten und ihre acht verwundeten Kameraden wohnten quasi direkt vor ihrer Haustür.

05.04.2010

Nach Bundeswehr-Angaben ist der Gesundheitszustand der vier in Afghanistan schwer verwundeten Soldaten stabil. Die Männer waren am Sonnabend nach ihrer Rückkehr nach Deutschland in das Bundeswehrzentralkrankenhaus in Koblenz gebracht worden. Sie hatten Schuss- und Splitterverletzungen erlitten.

05.04.2010
Stefan Koch 05.04.2010
05.04.2010