Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt „Rake News“: Fegende Finnen witzeln auf Twitter über Donald Trump
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Rake News“: Fegende Finnen witzeln auf Twitter über Donald Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 19.11.2018
US-Präsident Trump glaubt, dass Finnen ihre Wälder fegen. Die zeigen ihm, was wirklich passiert. Quelle: AP/Twitter Pyry Luminen
Helsinki/Washington

Auf einen Einwohner kommen in Finnland rund vier Hektar Wald, jeder fünfte von ihnen ist Waldbesitzer. Viel Fläche also, die es zu bewirtschaften gilt. Wie intensiv sich die Finnen um ihren Forst kümmern, darüber gehen die Meinungen auseinander.

US-Präsident Donald Trump hat während eines Besuchs in Kalifornien nach den katastrophalen Waldbränden mit seiner Aussage über die Bewirtschaftung finnischer Wälder für Verwirrung und Empörung unter den Betroffenen gesorgt. In Finnland würde es solche Infernos nicht geben, weil dort ordentlich geharkt werden würde, so der Präsident. Das habe er aus einem Gespräch mit dem finnischen Präsidenten Sauli Niinisto erfahren. Die Finnen „verbringen viel Zeit mit Fegen“, sie machten sauber und „tun Dinge“, sagte Trump. Niinisto hingegen dementierte, mit dem US-Präsidenten übers „Fegen“ gesprochen zu haben.

Auf Twitter meldeten sich schließlich die finnischen Bürger selbst zu Wort. Unter den Hashtags #RakeNews (to rake, zu deutsch: rechen, in Anspielung auf den „Fake News“-Begriff), #RakingAmericaGreatAgain und #Rakingtheforest teilen sie ironische Bilder und ihre Gedanken zu Trumps Vorstellung von finnischen Wäldern.

„Nur ein normaler Tag in einem finnischen Wald“, kommentierte die Architektin Pyry Luminen ein Selfie, das sie mit einem Staubsauger im Wald zeigt.

Auch andere finnische Twitter-Nutzer kommentierten die umstrittene Aussage des US-Präsidenten.

Auf Facebook findet sich weiteres „Beweismaterial“ von fegenden Finnen.

Doing our part of duty as Finnish citizens. #rakingtheforest #raking #callofduty

Gepostet von Juge Heikkilä am Sonntag, 18. November 2018

„Ich bin durch den Central Park gelaufen. Es gibt noch eine Menge Arbeit“, twitterte dieser Nutzer.

Auch die Kalifornier haben ihren Humor nicht verloren.

Von RND/mkr

Juso-Chef Kevin Kühnert stellt sich hinter Parteichefin Andrea Nahles – zumindest in der aktuellen Debatte um eine Reform des Hartz-IV-Systems. Ihr Vorschlag eines Bürgergeldes sei „ein erster Befreiungsschlag“. Mit seiner Zustimmung ist Kühnert in der SPD nicht allein.

19.11.2018

Die CDU gilt als konservative Partei. Aber was braucht es genau, um das Profil einer konservativen Partei zu erfüllen? Und welcher der Kandidaten für den CDU-Vorsitz erfüllt das am besten? Darüber hat der Historiker Andreas Rödder im RND-Interview gesprochen. Er ist ein konservativer Denker, Bestseller-Autor – und selbst CDU-Mitglied.

19.11.2018
Deutschland / Welt Streit um Verteidigungsministerium - Koalitionskrise in Israel abgewendet

Der Premierminister von Israel, Benjamin Netanjahu, kann aufatmen: Nach dem Rücktritt seines Verteidigungsministeriums aus Protest gegen die Hamas, beanspruchte Erziehungsminister den Posten für sich. Nun zog er die Forderung zurück. Damit sind Neuwahlen abgewendet.

19.11.2018