Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Mutmaßlicher IS-Terrorhelfer in Köln festgenommen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mutmaßlicher IS-Terrorhelfer in Köln festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 15.05.2019
Polizisten stehen am Mittwoch vor einem Haus in Köln. (Archivbild) Quelle: Marius Becker/dpa
Köln

Ermittler haben in Köln einen mutmaßlichen Terror-Helfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen. Dem 38-Jährigen werde Unterstützung zweier Terror-Organisationen vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft.

Die Taten sollen sich zwischen Mai 2014 und Oktober 2018 ereignet haben. Unter anderem soll er im Internet Propaganda für den IS betrieben haben.

Terrororganisation mit Nachtsichtgeräten unterstützt

Zudem sei der Deutsch-Tunesier mehrfach in Syrien gewesen und habe dort 2014 unter anderem ein Trainingscamp einer weiteren Terrororganisation besucht. Er soll dieser Organisation Gegenstände im Wert von rund 80.000 gebracht haben - unter anderem Nachtsichtgeräte.

Lesen Sie auch: Bundeskriminalamt warnt vor Tschetschenen-Mafia in Deutschland

Gegen seine Festnahme am Dienstag habe sich der Verdächtigte nicht gewehrt. Er kam zunächst in Untersuchungshaft. Zuvor hatte die „Kölnische Rundschau“ über die Festnahme berichtet.

Lesen Sie auch: Wie Facebook – unbeabsichtigt – Werbung für Terroristen macht

Von RND/dpa/lf

Zeit sparen und die Umwelt schonen: Solche Vorzüge versprechen Stadt-Konzepte der Zukunft, die Smart Citys. In Helsinki ist vor allem in Sachen Mobilität vieles davon bereits Realität. So lassen sich in Finnlands Hauptstadt per App praktisch alle Transportmöglichkeiten nutzen.

15.05.2019

Die Kinder stammen von einer IS-Anhängerin, die bei Kämpfen im syrischen Baghus ums Leben gekommen ist. Nun will ein Anwalt die Bundesregierung zwingen, die beiden Mädchen aus einem Flüchtlingslager nach Deutschland zu holen.

15.05.2019

Die Sorge vor einer Eskalation des Iran-Konflikts wächst. Die USA versetzten ihre Truppen im Irak und Syrien in höchste Alarmbereitschaft und ziehen einen Teil ihrer Botschaftsmitarbeiter ab. Ein britischer General bezweifelt dagegen eine gewachsene Bedrohung durch den Iran.

15.05.2019