Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Elf Prozent der Deutschen für Kramp-Karrenbauer als Kanzlerin
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Elf Prozent der Deutschen für Kramp-Karrenbauer als Kanzlerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:30 03.05.2019
Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU, wird bereits als Nachfolgerin Angela Merkels gehandelt. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Berlin

Nur elf Prozent der Deutschen sind derzeit für CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer als Nachfolgerin von Angela Merkel im Kanzleramt. Das geht aus dem neuen „RND-Wahlmonitor“ hervor, einer repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts „YouGov“ mit 2095 Teilnehmern im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).

Gefragt worden war, wer Merkel an der Spitze der Bundesregierung nachfolgen soll: CDU-Politiker Friedrich Merz, Grünen-Chef Robert Habeck, Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) oder eben „AKK“.

Lesen Sie auch: Kommentar: Merz und Kramp-Karrenbauer: Die Machtfrage ist noch nicht entschieden

Für Merz sprachen sich 13 Prozent aus. Jeweils acht Prozent sind für Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) beziehungsweise Grünen-Chef Robert Habeck als nächsten Bundeskanzler. 37 Prozent gaben an, keiner dieser Politiker solle die nächste Regierung anführen. 22 Prozent antworten mit „Weiß nicht“.

Zwei Drittel wissen bereits, wen sie beim nächsten Mal wählen

In der Sonntagsfrage verlieren CDU und CSU gegenüber dem Vormonat einen Prozentpunkt und liegen nun bei 29 Prozent. Die SPD verharrt bei 18 Prozent. Die Grünen bleiben unverändert bei 17 Prozent, Linke und FDP liegen ebenfalls konstant bei jeweils neun Prozent.

Die AfD gewinnt hingegen einen Prozentpunkt hinzu und kommt auf 13 Prozent. Zwei Drittel der Befragten geben an, sie hätten sich bereits endgültig entschieden, wie sie bei der nächsten Bundestagswahl abstimmen würden.

Lesen Sie auch: Spekulationen um Merkels Rückzug: Das sagt die Kanzlerin

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Von Hamburg über Nacht nach Italien? Oder von Köln nach Warschau? Die Grünen fordern ein europäisches Nachtzug-Netz – als klimaschonende Alternative zum Fliegen.

03.05.2019

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat einen Untersuchungsausschuss zur Aufarbeitung der Treuhandanstalt ins Gespräch gebracht. Politisch dürfte es dazu aber nicht kommen. Und wenn doch, wäre die Arbeit in der Praxis sehr schwierig.

03.05.2019
Deutschland / Welt Interview mit OECD-Generalsekretär Angela Gurría - „Die Grundlage des Wachstums von morgen sind Investitionen“

Wohin steuert die Weltwirtschaft? OECD-Chef Angela Gurría zeichnet im RND-Interview eher düstere Szenarien. Er warnt vor schwindendem Wachstum und fordert von Deutschland klare Maßnahmen.

03.05.2019