Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Neuseeland: Abtreibungsrecht soll liberalisiert werden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Neuseeland: Abtreibungsrecht soll liberalisiert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 08.08.2019
In Neuseeland sollen Schwangere künftig bis zur 20. Woche selbst entscheiden, ob ein Abbruch durchgeführt werden soll. Quelle: Maurizio Gambarini/dpa
Anzeige
Wellington

In Neuseeland hat das Parlament ein neues Abtreibungsrecht auf den Weg gebracht, das Schwangerschaftsabbrüche nicht mehr grundsätzlich verbietet. Für das neue Gesetz stimmte am Donnerstag in erster Lesung eine große Mehrheit von 94 Abgeordneten. 23 waren dagegen.

Grundlegende Änderungen werden in den weiteren Beratungen nicht mehr erwartet. Einen Termin für die endgültige Verabschiedung des Gesetzes gibt es noch nicht. Die alte Regelung stammt aus dem Jahr 1977.

Anzeige

Abbrüche bisher nur erlaubt, wenn die Mutter in Gefahr ist

Bislang sind in Neuseeland Abtreibungen nur erlaubt, wenn das Leben oder die Gesundheit der Mutter in Gefahr sind. Dafür wird die Zustimmung von zwei Ärzten oder anderen Experten benötigt. Meist berufen sich Frauen derzeit darauf, dass ihre seelische Gesundheit gefährdet ist und bekommen Abtreibungen dann auch genehmigt. Im vergangenen Jahr gab es in dem Pazifikstaat mehr als 13 000 Abtreibungen. Künftig sollen Frauen bis zur 20. Woche einer Schwangerschaft allein entscheiden können.

Jetzt muss es endlich um die Würde der Frauen und ihre Rechte gehen.

Jacinda Ardern; Premierministerin Neuseeland

Für die Abstimmung wurde der Fraktionszwang im Parlament von Wellington aufgehoben. Premierministerin Jacinda Ardern von der sozialdemokratischen Labour-Partei sagte, die “Kriminalisierung” von Frauen, die sich für eine Abtreibung entschieden, müsse beendet werden. Jetzt müsse es “endlich um die Würde der Frauen und ihre Rechte” gehen.

Lesen Sie auch:

  • Spahn erwägt neue Reform des Abtreibungs-Werbeverbots
  • Neuer Streit um Werbeverbot für Abtreibungen

RND/dpa