Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Neue „Evangelische Zeitung“ für Norddeutschland
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Neue „Evangelische Zeitung“ für Norddeutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:22 31.01.2010
Anzeige

In Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg ist am Wochenende erstmals eine gemeinsame evangelische Kirchenzeitung erschienen. Die neue „Evangelische Zeitung“ geht aus der gleichnamigen Wochenzeitung in Hannover und der bisher in Hamburg und Kiel erschienenen „Die Elbische“ hervor. Wie Chefredakteur Michael Eberstein sagte, hat die Zeitung eine Auflage von rund 30.000 Exemplaren. Die beteiligten Landeskirchen bündeln für den Neustart der Kirchenzeitung Personal und Kompetenz. Wegen der nicht nur in Norddeutschland schwindenden Leserschaft von Kirchenzeitungen stand die Zukunft der „Evangelischen Zeitung“ zwischendurch auf der Kippe.

Die „Evangelische Zeitung“ will ihre Leserschaft mit Nachrichten aus Norddeutschland, den einzelnen Landeskirchen sowie den regionalen Kirchensprengeln ansprechen. Teile der Seiten sind im gesamten Verbreitungsgebiet identisch, der Aufmacher und regionale Nachrichten aber auf den jeweiligen Bereich zugeschnitten. Wöchentlich gibt es ein Schwerpunktthema, das der ersten Ausgabe lautet „Töten für den Frieden“ und zielt auf die von Hannovers Landesbischöfin angestoßene Debatte über den Afghanistan-Einsatz ab. Die Zeitung hat rund zwei Dutzend Mitarbeiter, die Beiträge auch aus Regionalbüros in Kiel, Braunschweig, Oldenburg und Osnabrück beisteuern.

lni

Mehr zum Thema

Die kritischen Äußerungen der Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr stoßen weiterhin auf heftigen Widerspruch.

Klaus von der Brelie 04.01.2010

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Margot Käßmann, hat Kritik an ihren Äußerungen zum Afghanistan- Einsatz in der Neujahrspredigt vehement zurückgewiesen. „Meine Predigt sagt nicht, dass der Afghanistan-Einsatz schlecht ist, sondern dass wir mehr Fantasie für den Frieden brauchen“, sagte Käßmann.

03.01.2010

Die EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann und Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) werden in den nächsten Monaten gemeinsam nach Afghanistan fliegen. Käßmann will dort mit deutschen Bundeswehr-Soldaten einen Gottesdienst feiern.

Michael B. Berger 11.01.2010