Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Neben dem Migrationspakt ist bereits der Flüchtlingspakt in Arbeit
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Neben dem Migrationspakt ist bereits der Flüchtlingspakt in Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 29.10.2019
Migranten schauen sich auf dem Deck des Open Arms-Schiffes vorbeifahrende Boote an, nachdem sie von Mitgliedern der spanischen NGO Pro Activa Open Arms, etwa 64 Kilometer von der spanischen Küste entfernt, gerettet wurden. Quelle: avier Fergo/AP/dpa
Genf, Berlin

Der Migrationspakt der Vereinten Nationen sorgt weiter für hitzige Debatten in der Union. Mehrere CDU-Politiker stellten sich hinter die Forderung von Gesundheitsminister Jens Spahn, auf dem Parteitag im Dezember kritisch darüber zu diskutieren, andere verteidigten den Pakt. Das Thema dürfte auch am Dienstagabend beim Treffen der Koalitionsspitzen eine Rolle spielen und ebenso bei der zweiten Regionalkonferenz zum künftigen CDU-Parteivorsitz im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein.

Die Vereinten Nationen haben unterdessen Großes vor. Die Weltorganisation will nicht nur mit dem Globalen Migrationspakt, sondern auch mit einem Globalen Flüchtlingspakt das Los von vielen Millionen Menschen verbessern: „Diese Vereinbarungen zeigen, wie gut die internationale Gemeinschaft zusammenarbeiten kann“, wirbt UN-Generalsekretär António Guterres. Die beiden Abkommen, die für die Mitgliedsländer nicht bindend sind, werden vermutlich im Dezember von einer großen Mehrheit angenommen werden, doch der Gegenwind nimmt zu.

Die Vereinten Nationen spüren Handlungsbedarf. Mindestens 60.000 Migranten kamen seit 2000 auf dem Weg in ihre Zielländer ums Leben, viele ertranken im Mittelmeer oder verdursteten in der Sahara. Hunderttausende Kinder, Frauen und Männer geraten jedes Jahr in die Fänge krimineller Schleuser und Menschenhändler. Die Karawanen, die derzeit durch Mittelamerika ziehen, symbolisieren das Chaos. In den Zielländern leben rund 260 Millionen Migranten, oft unter erbärmlichen Bedingungen. Niemals zuvor waren es mehr.

Lesen Sie auch: Was steht wirklich im Migrationspakt?

Der „Globale Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration“ soll nun dafür sorgen, dass Menschen legal und gefahrlos in aufnahmebereite Staaten gelangen. Dort sollen sie nicht ausgebeutet und besser integriert werden. „Die Umsetzung des Migrationspaktes wird Sicherheit, Ordnung und ökonomischen Fortschritt für alle Beteiligten bringen“, verspricht Louise Arbour, die UN-Sonderbeauftragte für Migration.

Jeder Staat soll Umsetzung selbst bestimmen

Die 23 vorgegebenen Ziele reichen von der Ausstellung gültiger Papiere über Grundleistungen wie medizinische Nothilfe bis zum koordinierten Management der Grenzen durch die Staaten. „Der Migrationspakt ist wie ein Katalog, aus dem sich die Staaten dasjenige aussuchen werden, was sie umsetzen können und wollen“, erläutert der Politikdirektor der Internationalen Katholischen Kommission für Migration in Genf, Stephane Jaquemet. Jeder Staat werde selbst bestimmen, wie und ob er die Vorgaben implementiert.

Obwohl der Pakt auch laut dem Auswärtigen Amt „in der nationalen Rechtsordnung keine Rechtswirkung“ entfaltet, mehren sich international die Gegner. Die USA, Österreich, Ungarn und weitere Staaten lehnen das Abkommen ab. Die Neinsager befürchten, dass der Pakt die nationale Souveränität aushöhlen könnte.

In Deutschland prägten zunächst Rechtspopulisten die Debatte. Sie behaupten, dass der Pakt Millionen von Menschen aus Krisenregionen anstiften würde, sich auf den Weg zu machen. Sie schüren Ängste vor einer „Einwanderung in die Sozialsysteme“ und davor, dass das Abkommen durch die Hintertür doch völkerrechtlich verbindlich werden könnte - zum Beispiel durch Gerichtsurteile.

Die Details zum Flüchtlingspakt

Auch aus der CDU kommen skeptische Töne. Gesundheitsminister Jens Spahn, der den Vorsitz der Partei anstrebt, sprach sich für eine genaue Prüfung aus. Die Bundesregierung muss ebenso Kritik einstecken: Oppositionspolitiker werfen ihr vor, nicht ausreichend über das Abkommen aufgeklärt zu haben.

Der „Globale Pakt für Flüchtlinge“ wird in Deutschland nicht so heftig angefeindet wie der Migrationspakt. International aber bröckelt die Zustimmung auch zum Flüchtlingspakt. Bei einer Abstimmung über das Abkommen in einem UN-Ausschuss blieben 13 Länder fern, drei enthielten sich und die USA stimmen dagegen. Zwar votierten 176 Länder mit Ja, darunter die EU-Staaten. Bis vor wenigen Wochen aber waren noch alle UN-Mitgliedsländer an Bord.

Lesen Sie auch: Die AfD-Thesen zum Migrationspakt im Faktencheck

Angesichts der immer schlimmer werdenden globalen Flüchtlingskrise sehen die UN zu dem Pakt keine Alternative. Mittlerweile befinden sich 68,5 Millionen Menschen auf der Flucht, ein neuer Höchststand. „Die Lasten werden oft durch die Länder getragen, die am wenigsten dafür ausgestattet sind“, erklärt der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi. Arme Aufnahmeländer sollen nun mehr Hilfen erhalten. Mehr als 80 Prozent der Flüchtlinge leben derzeit in den Ländern des Südens.

Die Flüchtlinge sollen laut dem Pakt einen besseren Zugang zu Schulen und zum Gesundheitswesen erhalten. Zudem soll die Jobsuche erleichtert werden. Beide Abkommen, der Flüchtlingspakt und Migrationspakt, zeigen Wege hin zu einem besseren Leben für Millionen Menschen auf. Ab Dezember wird es an den Staaten liegen, ob der Weg auch beschritten wird.

Die interaktive Karte zeigt, welche Länder wie viele Flüchtlinge beherbergen. Oftmals handelt es sich um Flüchtlinge aus dem eigenen Land.

Von RND/epd/ngo