Menü
Peiner Allgemeine | Ihre Zeitung aus Peine
Anmelden
Deutschland / Welt Nationaler Bildungsrat: Kultusminister üben harte Kritik an Karliczeks Haltung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nationaler Bildungsrat: Kultusminister üben harte Kritik an Karliczeks Haltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 10.06.2019
Alexander Lorz (CDU) ist Kultusminister von Hessen und Präsident der Kultusministerkonferenz. Quelle: Silas Stein/dpa
Berlin

Der Präsident der Kultusministerkonferenz (KMK), Alexander Lorz (CDU), wirft Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) vor, mit ihrer Haltung die Einigung auf einen Nationalen Bildungsrat zu verhindern. „Eines können wir auf keinen Fall akzeptieren: Der Bund will nach seinem letzten Vorschlag in der Verwaltungskommission des Nationalen Bildungsrats genauso viele Stimmen haben wie die Länder und die Kommunen zusammen“, sagte Lorz dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Es sind aber die Länder, die viel mehr Geld und im Verhältnis viel größere Teile ihrer Etats in die Bildung investieren. Deshalb braucht das Wort der Länder mehr Gewicht“, fügte Lorz, der hessischer Kultusminister ist, hinzu. Er betonte: „Nach den Vorstellungen des Bundes wird der Nationale Bildungsrat nicht kommen. Der Bund muss sich daher an dieser Stelle noch sehr bewegen.“

Im Nationalen Bildungsrat sollen Experten Empfehlungen für die Weiterentwicklung des Bildungssystems geben. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek sieht als eine der wichtigsten Fragen für den Bildungsrat, eine höhere Vergleichbarkeit zwischen den Ländern zu schaffen. Sie hatte kürzlich die Länder aufgefordert, den Weg für den Nationalen Bildungsrat freizumachen.

„Ich appelliere an die Länder: Geben wir uns einen Ruck, damit wir das hinbekommen“, hatte sie dem RND gesagt. Sie hatte hinzugefügt: „Wir reden schon viel zu lange darüber, dass ein Umzug von Land A in Land B den Eltern und Schulkindern keine schlaflosen Nächte bereiten darf.“

Von Tobias Peter/RND

Im vergangenen Jahr war die Zahl der Asylbewerber in der EU noch zurückgegangen. In den ersten Monaten dieses Jahres sieht das ganz anders aus. Grund dafür ist vor allem ein Krisenstaat in Lateinamerika.

10.06.2019

Durch die Äußerungen von Verena Bahlsen ist der Umgang des Unternehmens mit Zwangsarbeitern zur NS-Zeit ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Eine Künstlergruppe bringt das Thema erneut auf – mit einer Lichtinstallation am Holocaust-Mahnmal.

10.06.2019

Der Online-Versandhändler Amazon vernichtet massenhaft Retouren – auch wenn es sich um Neuware handelt. Gegen diese „Perversion der Wegwerfgesellschaft“ wollen die Grünen etwas unternehmen.

10.06.2019